Christkindlesmarkt in Corona-Zeiten: Mehr Platz überall in der Augsburger Altstadt

Weihnachtsstadt Augsburg: 2020 fast wie üblich – mit großzügigeren Abständen und Vorsichtsmaßnahmen.

Nur eine Budenzeile fällt in diesem Jahr auf dem Augsburger Christkindlesmarkt weg, weshalb die Budenstraßen sehr viel mehr Platz bieten als sonst. Die Fotomontage verdeutlicht, wie großzügig es im Advent 2020 auf dem Rathausplatz zugehen wird. (Foto: Regio Augsburg Tourismus GmbH, Fotomontage: concret Werbeagentur GmbH)
Nur eine Budenzeile fällt in diesem Jahr auf dem Augsburger Christkindlesmarkt weg, weshalb die Budenstraßen sehr viel mehr Platz bieten als sonst. Die Fotomontage verdeutlicht, wie großzügig es im Advent 2020 auf dem Rathausplatz zugehen wird. (Foto: Regio Augsburg Tourismus GmbH, Fotomontage: concret Werbeagentur GmbH)
Claus Bünnagel

Christkindlesmarkt und Corona-Zeiten – passt das zusammen? Augsburg sagt „ja“. Abgesehen von Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz der Besucher und einigen Weglassungen bleibt die Fuggerstadt auch im „Corona-Advent 2020“ vom 24. November bis einschließlich 24. Dezember eine leuchtende, nach Glühwein und Bratwürsten duftende Weihnachtsstadt. Dazu gehört, dass nicht nur Raum für den traditionellen, seit mehr als 500 Jahren veranstalteten Christkindlesmarkt bleibt – es ist dafür sogar mehr Platz. 

Mehr Abstandsflächen

Um den Hygienevorschriften Genüge zu leisten, wird die bunte Budenstadt vor dem prachtvollen Renaissance-Ensemble von Rathaus, Perlachturm und Augustusbrunnen mehr Abstandsflächen bekommen: Eine der sonst auf dem Rathausplatz üblichen Budenzeilen wird entfallen, um breitere Gänge und mehr Abstand in den Budenstraßen zu gewinnen. Für die Stände, um die sich die Besucher üblicherweise besonders drängen – also Glühwein- und Imbissstände –, hat sich die Stadt besondere Maßnahmen ausgedacht: Die Imbissstände sind am Rand des Christkindlesmarkts so platziert, dass der freie Zugang von einer der angrenzenden Straßen (Philippine-Welser-Straße) aus ohne dichtes Gedränge gewährleistet wird. Die Glühweinstände verteilen sich sogar dezentral über die ganze Weihnachts(innen)stadt. Lediglich das gewohnte Engelesspiel mit kurzen Auftritten in den Fenstern des Rathauses fällt in diesem Jahr ganz aus. Der Christkindlesmarkt ist für Besucher Sonntag bis Donnerstag von 10 bis 20 Uhr und Freitag sowie Samstag von 10 bis 21.30 Uhr geöffnet.

Keine Zugangsbeschränkungen

Auf dem Rathausplatz hält die Hauptfigur des Augustusbrunnens, die Bronzestatue des römischen Kaisers und Gründers von Augsburg (die übrigens seit 2019 zum UNESCO-Welterbe zählt), auf dem Pfeiler hoch über dem winterbedingt eingehausten Brunnenbecken seine schützende Hand über mit großzügigem Abstand angelegte Budenzeilen. Und weil derart Sicherheitsabstand vorhanden ist, wird es auf dem Rathausplatz auch keine Zugangsbeschränkungen geben. 

Üblicher Service für Busunternehmen

Für Busunternehmer ändert sich auch sonst nicht viel: Busse parken wie üblich auf dem Augsburger Plärrer. Von dort bringt ein Shuttle-Service die Besucher ins Stadtzentrum und zurück. Für Götz Beck, den Geschäftsführer der Regio Augsburg Tourismus GmbH, ist das Maßnahmenpaket des Marktamts der Stadt Augsburg eine gute Nachricht: 

Für den Tourismus ist es ein positiver Impuls, dass der Christkindlesmarkt in Augsburg auch in diesem Jahr stattfinden kann, gerade in diesen herausfordernden Zeiten. 

Die Regio könne dank dieser Entscheidungen jetzt umgehend bundesweit Busreiseveranstalter informieren.

Printer Friendly, PDF & Email