Bremen: Für Weihnachtsmarkt und Schlachtezauber gilt ab sofort 2G

Aufgrund der hohen Corona-Inzidenzwerte wurde das bis dato geltende 3G-Hygienekonzept verschärft.

Nur wer geimpft oder genesen ist, kann den Bremer Weihnachtsmarkt besuchen. (Foto: Hansestadt Bremen)
Nur wer geimpft oder genesen ist, kann den Bremer Weihnachtsmarkt besuchen. (Foto: Hansestadt Bremen)
Martina Weyh

Die Inzidenzwerte der Hansestadt Bremen haben die 200er-Marke überschritten – die Maßnahmen wurden deshalb von 3G auf 2G korrigiert.

Nur noch geimpfte oder genesene Besucher können ab sofort Weihnachtsmarkt und Schlachtezauber besuchen. Auch Speisen und Getränke an den Imbiss- und Ausschankbetrieben gibt es nur mit 2G-Nachweis. Dasselbe gilt für die Nutzung der Fahrgeschäfte.

Alle bisherigen Regeln im Rahmen des Hygienekonzepts – auch die Maskenpflicht auf dem Veranstaltungsgelände – gelten unverändert, teilt die Hansestadt mit.

Für einen möglichst unproblematischen Ablauf bei der Kontrolle der Besucher wurden auf dem Festgelände an sieben Standorten 2G-Check-in-Häuschen installiert. Dort erhalten Besucher nach der Prüfung ihres jeweiligen Nachweises ein Armband, als „Türöffner“ für alle Angebote.

Darüber hinaus werden auch an den Ausschank- und Imbissbetrieben beider Veranstaltungen sowie bei den Fahrgeschäften Kontrollen durchgeführt – auch hier erhalten die Besucher im Anschluss die Nachweis-Bändchen.

Zudem sind mobile 2G-Check-in-Teams auf dem Veranstaltungsgelände und den angrenzenden Flächen im Einsatz, die die Besucher nach erfolgter Prüfung mit dem Nachweis-Bändchen ausstatten.

Anstelle der Nachweis-Bändchen, deren Farbe täglich wechselt, können Besucher mit entsprechendem 2-G-Nachweis auch ein Bändchen erhalten, dass über die gesamte Veranstaltungsdauer bis einschließlich 23. Dezember gilt.

Printer Friendly, PDF & Email