VPR VIP-Treff 2024: Jahresauftakt in Brüssel

Zum Rahmenprogramm zählten ein Open Business Lunch, eine Diskussionsrunde zum Thema „Weitblick statt nur CO2 – nachhaltige Perspektiven für die Bustouristik“, zwei gastronomische Abendveranstaltungen und ein touristisches Begleitprogramm.

Einen leichten Rückgang der Besucherzahlen verzeichnete der VPR VIP-Treff vom 1. bis 3. Februar in Brüssel. (Foto: VPR)
Einen leichten Rückgang der Besucherzahlen verzeichnete der VPR VIP-Treff vom 1. bis 3. Februar in Brüssel. (Foto: VPR)
Claus Bünnagel

Als eine der prominentesten Zusammenkünfte der Gruppenreisebranche in Deutschland gilt seit fast 30 Jahren der VPR VIP-Treff. Vom 1. bis 3. Februar 2024 versammelten sich erneut namhafte Paketer, Gruppenreiseveranstalter, Busunternehmer, Hoteliers und weitere Akteure der Gruppentouristik in der europäischen Metropole Brüssel, um sich auszutauschen, Informationen zu teilen sowie Netzwerke zu knüpfen und zu pflegen. Zum Rahmenprogramm zählten ein Open Business Lunch, eine Diskussionsrunde zum Thema „Weitblick statt nur CO2 – nachhaltige Perspektiven für die Bustouristik“, zwei gastronomische Abendveranstaltungen und ein touristisches Begleitprogramm.

Rückgang der Besucherzahlen

Der VIP-Treff im Hotel DoubleTree by Hilton Brussels City markierte den Auftakt für das neue Jahr der gruppentouristischen Einkaufsveranstaltungen. Trotz der herausfordernden Umstände – man verzeichnete einen Rückgang der Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr – zeigt sich das VPR-Präsidium rund um Präsident Adriano Matera nach Ablauf der Veranstaltung zufrieden:

„Selbstverständlich haben wir nach möglichen Gründen für den Besucherrückgang geforscht und die verschiedensten stichhaltigen Absagegründe von unseren Besuchern der letzten Jahre genannt bekommen. Hinzu kamen erschwerend kurzfristige Absagen aufgrund der Situation mit Bahn- und Flughafenstreiks einige Tage vor der Veranstaltung sowie der weithin bekannte Fachkräftemangel bei den Kundenunternehmen. Dennoch müssen wir uns auch die Frage stellen, ob die Wahl eines Standortes im europäischen Ausland einer der Gründe für den Besucherrückgang von letztlich über 30 Kundenunternehmen war. Die nächste Veranstaltung im Jahr 2025 wird daher in jedem Falle wieder in Deutschland stattfinden. Da von den anwesenden Kunden und auch von den Ausstellern die Veranstaltung in der nachgelagerten Umfrage insgesamt mit ,sehr gut‘ bewertet wurde, verbuchen wir die Veranstaltung an und für sich aber als Erfolg für den Verband.“

Um den VIP-Treff zukünftig attraktiver zu gestalten, arbeitet eine Arbeitsgruppe innerhalb des VPR-Präsidiums derzeit an Ideen für die Veranstaltung im Jahr 2025. Ort und Termin sollen in Kürze bekanntgegeben werden.

Weiterführende Inhalte

VPR VIP-Treff

Seit 28 Jahren stellt der VPR VIP-Treff mit seinem Workshopkonzept und fixen Terminslots den B2B-Messejahresauftakt der Bus- und Gruppentouristik dar. Ausstellende Unternehmen aus der Mitgliedschaft des VPR treffen hier auf einkaufende Busunternehmer und Gruppenreiseveranstalter aus Deutschland und den angrenzenden Ländern.