Westfalen-Lippe: ÖPNV-Infrastrukturförderprogramm für 2022 beschlossen

Barrierefreiheit und Mobilstationen bilden Schwerpunkte der Fördermaßnahmen.

Im Mittelpunkt der Maßnahmen steht der Ausbau einer barrierefreien Infrastruktur an den Haltestellen. (Foto: Pixabay)
Im Mittelpunkt der Maßnahmen steht der Ausbau einer barrierefreien Infrastruktur an den Haltestellen. (Foto: Pixabay)
Claus Bünnagel

Die Verbandsversammlung des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) hat das Förderprogramm für Infrastrukturmaßnahmen des Nahverkehrs in Westfalen-Lippe im Jahre 2022 beschlossen. Gefördert werden Neu- und Umbauten von Bushaltestellen, Fahrgastinformationssysteme, Bahnhofsmaßnahmen und weitere Baumaßnahmen zum Nahverkehr in der Region. Im Mittelpunkt steht meist die Barrierefreiheit der Infrastruktur. Ein weiterer Schwerpunkt der Förderung ist das Erstellen von Umsteigeanlagen vom Pkw oder Fahrrad auf den ÖPNV, die, je nach Ausbauzustand, auch als Mobilstationen bezeichnet werden. 

118 Einzelmaßnahmen

Der NWL fördert die anerkannten Baukosten mit 90 %, die Antragsteller (Kommune oder Verkehrsunternehmen) tragen 10 %. Insgesamt werden 118 Einzelmaßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 28,4 Mio. Euro gefördert. Die Realisierung der Vorhaben beginnen überwiegend in 2022, zum Teil ist der Baubeginn bereits für 2021 angestrebt. Die größte Maßnahme des Förderprogramms ist die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes Höxter-Rathaus mit rund 2 Mio. Euro.

Sämtliche Maßnahmen mit Einzelheiten können unseren Anlagen entnommen werden. 

Printer Friendly, PDF & Email