Reisewirtschaft: Mehrheit von Insolvenz bedroht

Besonders kleine und mittelständische Reisebüros und Veranstalter sind betroffen – drei Viertel hat Kurzarbeit angemeldet.

Der DRV drängt auf Hilfen der Politik für die von der Insolvenz bedrohten kleinen und mittelständischen Reisebüros und -veranstalter. (Foto: Pixabay/geralt)
Der DRV drängt auf Hilfen der Politik für die von der Insolvenz bedrohten kleinen und mittelständischen Reisebüros und -veranstalter. (Foto: Pixabay/geralt)
Claus Bünnagel

Die Coronapandemie belastet die Reisewirtschaft seit Wochen und führt zu existenziellen Sorgen der Unternehmen: Zwei von drei Unternehmen bewerten ihre Situation so dramatisch, dass sie sich unmittelbar von einer Insolvenz bedroht sehen. Rund 80 % der Unternehmen haben bereits bei der Bundes- oder Landesregierung Hilfen beantragt. Drei Viertel der Unternehmen sind aktuell schon auf Kurzarbeit. 

Umfrage des DRV

Diese Ergebnisse stammen aus einer aktuellen Umfrage des DRV unter seinen Mitgliedsunternehmen in der Zeit vom 21. bis 24. April. Insgesamt haben sich mehr als 500 Unternehmen beteiligt – über die Hälfte davon sind Reisebüros, knapp ein Drittel Reiseveranstalter, und jedes fünfte ist in einem anderen Bereich der Touristik aktiv. Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmenden – insgesamt zwei Drittel der Unternehmen – beschäftigt bis zu zehn Mitarbeiter. Laut Umfrage musste bereits jedes fünfte Unternehmen Mitarbeiter entlassen. Knapp 80 % der Befragten schrecken vor dieser drastischen Maßnahme bisher noch zurück. 

Diese Ergebnisse zeigen, wie dramatisch die Situation in der Branche und vor allem bei kleinen und mittelständischen Reisebüros und Reiseveranstaltern ist. Die Reisewirtschaft ist ein ökonomisches Schwergewicht in Deutschland. Allein bis Ende April sind bereits über 4,8 Mrd. Euro Umsatzausfälle zu beklagen. Es ist zu befürchten, dass die Mehrheit der 11.000 Reisebüros und über 2.300 Reiseveranstalter diese existenzielle Bedrohung durch die Coronapandemie nicht überstehen und damit Zehntausende von Arbeitsplätzen verloren gehen, wenn die Bundesregierung nicht bald einen Schutzschirm über die Branche spannt. Arbeitnehmer und Unternehmer brauchen dringend eine Perspektive. (DRV-Präsident Norbert Fiebig)

Hoffen auf die Corona-Soforthilfen

Mehr als 80 % der Unternehmen, die Hilfen beantragt haben, hoffen auf die Corona-Soforthilfen des Bunds und der Länder wie die finanzielle Soforthilfe für Kleinunternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten und Soloselbständige, um die finanziellen Schwierigkeiten in der Krise zumindest etwas abzufedern. 

Es ist gut, dass es die Soforthilfen gibt. Aber diese Hilfen werden bei weitem nicht reichen, um die Verluste aufzufangen, die durch die Rückabwicklung der durch die Coronapandemie abgesagten Reisen entstanden sind – zumal aktuell auch keine neuen Buchungen reinkommen. Reisebüros und -veranstaltern ist durch die aktuelle weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes die Geschäftsgrundlage komplett entzogen worden. (Fiebig)

Kurzarbeitergeld und Steuerstundungen

Die Möglichkeiten des Kurzarbeitergelds nutzen schon heute drei Viertel der befragten Unternehmen in dieser Krise: Annähernd die Hälfte hat Kurzarbeitergeld in Höhe von über 50 % beantragt, ein Drittel 100 % und jedes fünfte Unternehmen immerhin noch bis zu 50 %. Steuerstundungen sind für 40 % der befragten Unternehmen das Mittel der Wahl, um die dramatische Situation abzumildern. 

Es muss dringend etwas passieren. Wenn wir nicht bald spezifische Unterstützung der Bundesregierung erhalten, wird es die mittelständisch geprägte Reisewirtschaft mit ihren vielen kleinen Reisebüros, Reiseveranstaltern und den touristischen Dienstleistern, so wie wir sie kennen, sehr bald nicht mehr geben – wir dürfen die touristische Infrastruktur unseres Landes nicht verlieren. (Fiebig)

Printer Friendly, PDF & Email