Werner Overkamp als VDV-Vizepräsident wiedergewählt

Er zählt Elektrifizierung, Digitalisierung und Angebotsausbau zu seinen wichtigsten Anliegen.

Werner Overkamp gilt als erfahrener Praktiker und begleitet seit Jahren die Transformation im Busbereich hin zu klimaneutralen Antrieben und kundenfreundlichen Angeboten. (Foto: VDV)
Werner Overkamp gilt als erfahrener Praktiker und begleitet seit Jahren die Transformation im Busbereich hin zu klimaneutralen Antrieben und kundenfreundlichen Angeboten. (Foto: VDV)
Claus Bünnagel

VDV-Vizepräsident Werner Overkamp wurde vergangene Woche einstimmig zum Vorsitzenden des Verwaltungsrats Bus wiedergewählt und bleibt damit zugleich Vizepräsident für den Bereich Bus im VDV. Der Geschäftsführer der Stoag Stadtwerke Oberhausen GmbH wurde erstmals 2019 zum VDV‑Vizepräsidenten gewählt, gilt als erfahrener Praktiker und begleitet seit Jahren die Transformation im Busbereich hin zu klimaneutralen Antrieben und kundenfreundlichen Angeboten.

Stimmen zur Wiederwahl

Es sind keine einfachen Zeiten mit teilweise unvorhergesehenen Entwicklungen. Trotzdem sind wir fest bei unseren Zielen mit Blick auf den Klimaschutz und die dafür notwendige Antriebs- und Mobilitätswende. Hinzu kommt nun noch stärker das Thema Energieimporte: Wenn wir uns vom Öl weiter unabhängig machen wollen, dann müssen wir auch im Busbereich die klimaneutralen Antriebe – allen voran Elektro und Wasserstoff – weiter konsequent fördern und das auch im Bundeshaushalt so abbilden, wie im Koalitionsvertrag angekündigt. Diese Ziele werden wir nur im Teamspiel in der Branche – und mit den politischen Entscheidungsträgern in Bund, Ländern und den Kommunen – erreichen. Wir müssen selbst aktiv bleiben, denn ohne den Bus gelingt keine Verkehrswende. Es gibt mehr zu tun denn je: beim Ausbau des klassischen Linienverkehrs, der ergänzenden On-Demand-Angebote, der E-Bus-Flotten nebst Infrastruktur oder mit Blick auf die Digitalisierung und den Fachkräftemangel. Die Liste ließe sich fortsetzen. (Overkamp)

Es wird gerade in dieser Legislaturperiode auf Bundesebene darum gehen, dass die vielen Vorzüge, die der Busverkehr hat, nicht aus den Augen verloren gehen. Wir brauchen dichte und flexible Busnetze bis in die Standrandlagen und Dörfer – elektrisch, kundennah und in weiterer Zukunft auch autonom fahrend. Es wird auch darum gehen, dass der ÖPNV als Schlüssel für die Verkehrswende nicht gegenüber dem Auto ins Hintertreffen gerät. Dafür haben wir mit Werner Overkamp eine Persönlichkeit an der Spitze des Verwaltungsrats, die über das nötige Fachwissen, die Erfahrung und die Durchsetzungsfähigkeit verfügt. (VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff)

Printer Friendly, PDF & Email