VDV begrüßt Erhöhung der Regionalisierungsmittel

Der Beschluss der Verkehrsminister sieht eine Steigerung in Höhe von 750 Mio. Euro in diesem Jahr und weitere Erhöhungen bis 2030 vor.

VDV-Präsident Ingo Wortmann: „Für die Branche ist dieser Beschluss von zentraler Bedeutung.“ (Foto: VDV)
VDV-Präsident Ingo Wortmann: „Für die Branche ist dieser Beschluss von zentraler Bedeutung.“ (Foto: VDV)
Claus Bünnagel

Der VDV hat den heute auf einer Sondersitzung der Verkehrsministerkonferenz gefallenen Beschluss begrüßt, die Regionalisierungsmittel noch in diesem Jahr zu erhöhen. Wie bereits im Koalitionsvertrag der aktuellen Bundesregierung vereinbart, müssen die Mittel zur Finanzierung des ÖPNV bereits ab 2022 erhöht werden, um für die Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehrssektor das nötige Wachstum des öffentlichen Nahverkehrs zu ermöglichen.

Für die Branche ist dieser Beschluss von zentraler Bedeutung. Wir brauchen die sofortige und langfristige finanzielle Planungssicherheit, um sowohl die bereits begonnenen als auch die in den kommenden Jahren anstehenden Projekte zur Steigerung des Angebots und der Attraktivität bei Bus und Bahn weiter konsequent umsetzen zu können. (VDV-Präsident Ingo Wortmann)

Der Beschluss der Verkehrsminister des Bunds und der Länder sieht eine Steigerung der Regionalisierungsmittel in Höhe von 750 Mio. Euro in diesem Jahr und weitere Erhöhungen bis 2030 vor.

Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, Länder und Kommunen in die Lage zu versetzen, Attraktivität und Kapazitäten des ÖPNV zu verbessern. Dazu benötigen wir die Aufstockung der Regionalisierungsmittel. Kurzfristig sind durch die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Bau-, Energie- und Personalkosten im ÖPNV erhebliche und nicht vorhersehbare Kostensteigerungen angefallen, die zur Aufrechterhaltung der Angebote ausgeglichen werden müssen. In der Perspektive muss dann zeitnah ein Pfad beschrieben werden wie die für den Klimaschutz notwendige Angebotsoffensive finanziert werden soll. Den dafür notwendigen Finanzbedarf haben wir bereits im Rahmen unseres ÖPNV-Leistungskostengutachtens im letzten Jahr ermittelt. Jetzt muss der finanzielle Rahmen geschaffen, um unseren Beitrag leisten zu können. Bundesregierung und Parlament müssen daher die entsprechenden Beschlüsse fassen, damit die Mittel zeitnah bereitstehen und wir bei der weiteren Transformation des öffentlichen Nahverkehrs keine Geschwindigkeit verlieren. Denn viel Zeit bleibt bis 2030 nicht mehr, um die Wachstumsziele zu erreichen. (Wortmann)

VDV unterstützt Beschluss zum Modernisierungspakt im ÖPNV

Im Zuge des Beschlusses zur Erhöhung der Regionalisierungsmittel haben die Verkehrsminister zudem beschlossen, eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe für einen Ausbau- und Modernisierungspakt im ÖPNV einzurichten. Der VDV unterstützt diese Idee, weist jedoch darauf hin, dass die dortige Arbeit parallel zur bereits laufenden Umsetzung der zahlreichen Projekte in der Branche stattfinden müsse.

Im Rahmen einer hochrangig besetzten Bund-Länder-Arbeitsgruppe einen verkehrspolitischen Fokus auf die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs zu legen, unterstützen wir ausdrücklich. Aber das darf nicht zu Verzögerungen an anderen Stellen führen. Wir müssen parallel weiter konsequent und zielstrebig an der Modernisierung, am Ausbau und an der Umsetzung neuer Angebote im deutschen ÖPNV arbeiten. (Wortmann)

Printer Friendly, PDF & Email