1. VDV-Bildungskonferenz: „Neues Niveau erreicht“

U.a. wurde die von der VDV-Akademie vergebene „Auszeichnung für exzellentes Digitales Lernen im ÖPNV“ an die Preisträger überreicht.

Die Preisträger v.l.n.r.: Barbara Strassnig (Wiener Linien), Kay Scharmer (DB Regio), Philip Hagmann (DB Regio), Melanie Schlich (Kölner Verkehrs-Betriebe), Marcel Jelitto (DB Regio), Annika Gollnik (Kölner Verkehrs-Betriebe), Dominik Müller (DB Regio), Michel Michiels-Corsten (Kölner Verkehrs-Betriebe). (Foto: VDV)
Die Preisträger v.l.n.r.: Barbara Strassnig (Wiener Linien), Kay Scharmer (DB Regio), Philip Hagmann (DB Regio), Melanie Schlich (Kölner Verkehrs-Betriebe), Marcel Jelitto (DB Regio), Annika Gollnik (Kölner Verkehrs-Betriebe), Dominik Müller (DB Regio), Michel Michiels-Corsten (Kölner Verkehrs-Betriebe). (Foto: VDV)
Claus Bünnagel

Zweimal die Wiener Linien (Kategorien: Lerneinheit mit Branchenbezug sowie Pflichtschulung), einmal die Kölner Verkehrs-Betriebe (Lerneinheit zu Soft Skills) und einmal DB Regio ((Lern-)Innovation): Die Gewinner der erstmalig bei der 1. VDV-Bildungskonferenz in Frankfurt am Main von der VDV-Akademie vergebenen „Auszeichnung für exzellentes Digitales Lernen im ÖPNV“ sind so vielfältig wie ihre Projekte und ihre Ansätze.

Dieser Branchenpreis ist ein Novum und zeigt, dass die ÖPNV-Branche beim Digitalen Lernen ein völlig neues Niveau erreicht hat. Die Beschäftigten aus Aus- und Weiterbildung sowie Personal- und Organisationsentwicklung nutzen neue IT-Techniken, um dem Schulungs- und Bildungsbedarf in ihren Unternehmen auf der Höhe der Zeit zu begegnen. Mit Blick auf den demografischen Wandel, die stetige Technikentwicklung und die Herausforderungen der Mobilitätswende bilden diese Projekte wirkliche Meilensteine einer nachhaltigen Arbeitswelt bei Bus und Bahn. (Gisbert Schlotzhauer, Vorstandsvorsitzender des VDV-Akademie e.V.)

An der Konferenz nahmen 85 Fachleute und Praktiker teil.

Für den Wettbewerb gab es insgesamt 36 Projekteinreichungen aus 19 Verkehrsunternehmen. Eingereicht wurden ganz verschiedene digitale Lernformate: Von Lernvideos über VR-Szenarien und Web-Based-Trainings bis hin zu innovativen didaktischen Konzepten. Die Jury wurde von Mitarbeitern der VDV-Mitgliedsunternehmen aus dem abgeschlossenen Projekt eLearningÖV gestellt.

Preisträger und ihre Projekte

  • Wiener Linien (Kategorie Lerneinheit mit Branchenbezug): In Form eines Web-Based-Trainings (WBT) haben die Wiener Linien eine effiziente und nutzerfreundliche Lerneinheit zum Umgang mit dem integrierten Bordinformationssystem (IBIS) für das Straßenbahnfahrpersonal geschaffen.
  • Wiener Linien (Kategorie Pflichtschulung): Die jährlich fällige Pflichtunterweisung zur Arbeitssicherheit wurde vollständig als WBT digitalisiert und dabei innovativ mit einem Gamification-Ansatz umgesetzt.
  • Kölner Verkehrs-Betriebe (Kategorie Lerneinheit zu Soft Skills): Die KVB hat eine Vorbereitung auf ihre Jahresgespräche im Blended-Learning-Format geschaffen. Das didaktische Konzept besticht hier und sorgt dafür, dass die Zielgruppe – angehende und neue Führungskräfte – bestens vorbereitet wird.
  • DB Regio (Kategorie zu (Lern-)Innovation): Zum Umgang mit S-Bahnsystemen hat DB Regio mittels virtueller Realität ein Szenario umgesetzt, in dem praxisnah und zeitlich flexibel an Triebfahrzeugen geübt werden kann. Die ressourcenschonende virtuelle Umsetzung besticht mit ihrem Detailgrad und der Realitätstreue.

Hervorzuheben ist das seit 2016 bestehende „#eLearning-Netzwerk“ und die dazugehörige Branchenplattform „Train-Station“: Hier helfen sich die Branchenkollegen gegenseitig, wenn es um Themen rund um Aus- und Weiterbildung sowie Digitales Lernen geht. In der Train Station gibt es zahlreiche kostenlose Ressourcen und sie steht für alle offen. (Schlotzhauer)

Weiterführende Informationen: das Programm der 1. VDV-Bildungskonferenz.

Printer Friendly, PDF & Email