Bald keine Masken mehr im ÖPNV?

Volle Konzerthallen, Fußballstadien, Restaurants und Geschäfte und der Besuch ohne Maske erlaubt, nur nicht im ÖPNV und im Fernverkehr – der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) plädiert angesichts der sich entspannenden Pandemie-Situation auch hier für eine Aufhebung der Maskenpflicht.

Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen. (Foto: VDV)
Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen. (Foto: VDV)
Martina Weyh

Derzeit setzt sich Bundesverkehrsminister Volker Wissing für eine Anpassung der Maskenpflicht im Flug- und Fernverkehr sowie in Bussen und Bahnen ein – Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hält die Beendigung der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln ebenfalls für richtig.

„Wir teilen die Einschätzung des Bundesverkehrsministers, dass man angesichts der aktuellen pandemischen Lage über eine Anpassung im Sinne einer baldigen Beendigung der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln nachdenken muss“, so Wolff.

Seit Monaten gebe es wieder volle Fußballstadien, Konzerte und Veranstaltungen ohne Maskenpflicht. Auch in Restaurants, Einkaufszentren und Supermärkten seien immer mehr Menschen ohne Maske unterwegs.

„Die Infektionszahlen sinken trotzdem, von daher gibt es aus Sicht der Bus- und Bahnunternehmen auch keinen Grund mehr, im ÖPNV oder im Fernverkehr an der Maskenpflicht festzuhalten“ ist der VDV-Hauptgeschäftsführer überzeugt.

Denn gerade im Nahverkehr sei die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Fahrzeug eher gering im Vergleich zu einem Einkaufsbummel im Shoppingcenter oder einem Abendessen im Restaurant. Der Branchenverband hoffe daher, so Wolff, „dass die Länder, die für Regelungen der Maskenpflicht im ÖPNV zuständig sind, sich dem Vorschlag des Bundes, hier zeitnah Anpassungen vorzunehmen, anschließen.“

Natürlich müssten alle Akteure, der VDV eingeschlossen, „den weiteren Pandemieverlauf im Blick behalten und bei einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen die Lage neu bewerten.“

Printer Friendly, PDF & Email