VDV sagt Fahrermangel den Kampf an

Bundesweite Stellenbörse unter Federführung des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen ist seit heute online.

Busfahrer dringend gesucht – die neue Online-Jobbörse des VDV mit vielen Informationen in wenigen Klicks ist ein neues Instrument der Branche im Kampf gegen den eklatanten Personalmangel. (Foto: VDV)
Busfahrer dringend gesucht – die neue Online-Jobbörse des VDV mit vielen Informationen in wenigen Klicks ist ein neues Instrument der Branche im Kampf gegen den eklatanten Personalmangel. (Foto: VDV)
Martina Weyh

www.in-dir-steckt-zukunft.de heißt die neue Online-Stellenbörse, die vom VDV koordiniert, heute an den Start gegangen ist. Denn, so warnt der Branchenverband, der Personalmangel könne weiteres Wachstum bei Bus und Bahn gefährden und damit die Erreichung der klimapolitischen Ziele im Vekehrssektor. Rund 50.000 neue Kolleginnen und Kollegen werden nach Schätzung des Verbandes in den kommenden Jahren in allen Bereichen, vor allem aber im Fahrdienst gebraucht, mahnt VDV-Präsident Ingo Wortmann.

„Wir sind eine Wachstumsbranche und suchen daher in allen Bereichen: vom Berufsanfänger bis zum Quereinsteiger, vom Fahrdienst über Service- und Werkstattmitarbeiter bis zu Hochschulabsolventen. Nur wenige wissen, dass in unserer Branche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 78 verschiedenen Berufen tätig sind“, so Wortmann.

So ist das neue Stellenportal aufgebaut

Mit wenigen Klicks auf www.in-dir-steckt-zukunft.de haben Interessenten über die gesamte Branche hinweg sofort einen aktuellen Überblick  über alle offenen Stellen. Eine „Arbeitgebersuche“ bündelt die jeweiligen Verkehrsunternehmen vor Ort mit allen relevanten Informationen, die potienzielle Bewerber brauchen.

Darüber hinaus können sich Bewerberinnen und Bewerber über die verschiedenen Berufsbilder in der Branche informieren.

Vom Personalmangel am massivsten betroffen ist vor allem der Fahrdienst. Zwei Drittel der neu- und wiederzubesetzenden Stellen entfallen auf die Berufe Lok- bzw. Triebfahrzeugführer, U-, Straßenbahn- und Busfahrer. Um beispielsweise eine offene Busfahrerstelle neu zu besetzen, braucht es nach Angaben des VDV derzeit rund 200 Tage, ähnlich zeigt sich die Situation bei den Lokführern. Auch der Bedarf an Auszubildenden in den kommenden Jahren ist hoch und wird vom Verband auf rund 7.500 geschätzt.

Zunehmend reagieren die Unternehmen – um die Jobs in der fahrenden Zunft wieder attraktiver zu machen werden die Rahmenbedingungen kontinuierlich verbessert. Zudem wird zunehmend im Ausland um qualifiziertes Personal geworben. Nach Aussagen des VDV-Präsidenten unterstützt der Verband die Bundesregierung auch bei der Verabschiedung eines guten Einwanderungsgesetzes, das den unkomplizierten Zuzug guter Arbeitskräfte aus dem Ausland ermöglichen würde.

 

Printer Friendly, PDF & Email