#ZusammenGegenCorona: Auch die BVG wirbt fürs Impfen

Die Kampagne der Berliner Werbeagentur antoni mit umgetexteten Werbeslogans startet am 7. Dezember in den sozialen Medien – vom Start weg sind schon über 150 Unternehmen und Marken dabei, darunter das Berliner Verkehrsunternehmen.

Mit der bisher größten Corona-Initiative aus der deutschen Wirtschaft findet eine gemeinsame Aktion gegen Impfmüdigkeit statt. (Foto: BVG)
Mit der bisher größten Corona-Initiative aus der deutschen Wirtschaft findet eine gemeinsame Aktion gegen Impfmüdigkeit statt. (Foto: BVG)
Printer Friendly, PDF & Email
Martina Weyh

Kampf gegen die Impfmüdigkeit – die Initiative zur Unterstützung von #ZusammenGegenCorona ist vor wenigen Tagen spontan entstanden. Aus Sorge über die vierte Welle der Pandemie und ihre sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen hat sich eine Gruppe von Menschen aus der Marketingwirtschaft zusammengetan und die Kampagne gestartet, die auf einer Idee der Werbeagentur antoni basiert – vom Start weg engagieren sich bereits über 150 große Unternehmen und Marken sowie ihre Agenturen, darunter auch die BVG.

Zum Aktionsteam gehören neben Sven Dörrenbächer und Tonio Kröger von antoni, Christine Wolburg, Berliner Verkehrsbetriebe BVG, Natanael Sijanta von Mercedes-Benz, Oliver Klein von der Marketing-Beratung cherrypicker, Oliver Schrott von der PR-Agentur OSK sowie Björn Simon von Vodafone.

 „Wir freuen uns, gemeinsam mit so vielen großartigen Unternehmen und Marken Teil dieser Impfkampagne zu sein. Je mehr Menschen gegen Corona geimpft sind, umso sicherer werden wir alle auf unseren täglichen Wegen durch unsere Stadt und überwinden gemeinsam, solidarisch und rücksichtsvoll diese wahrlich nicht einfache Zeit“, so Eva Kreienkamp, Vorstandsvorsitzende der BVG.

Die Impfaufrufe werden ab heute, 7. Dezember 2021, unter dem Hashtag #ZusammenGegenCorona auf den Social-Media-Kanälen der teilnehmenden Unternehmen verbreitet, die zusammen auf Hunderte von Millionen Reichweite kommen. BILD unterstützt die Initiative als Medienpartner. Zum Start erscheint am 7. Dezember eine doppelseitige Anzeige mit Motiven in BILD und B.Z., weitere Motive werden auf BILD.de gezeigt.

Ihre Wirkung in weiten Kreisen der Bevölkerung soll die Kampagne neben der großen Verbreitung aber vor allem durch die Bekanntheit und Popularität der Slogans und Claims entfalten, die die teilnehmenden Marken – in abgewandelter, zugespitzter Form – für den guten Zweck zur Verfügung stellen.

Und so schallt es denn ab heute auf den Social-Media-Kanälen: „Impfen, weil wir uns lieben“ (BVG), „Wir impfen uns den Weg frei“ (Volksbanken), „Wir Impfen“ (Edeka), „Come impf and find out“ (Douglas) oder „Impfen. What else?“ (Nespresso), „Dann geh doch zum Impfen!“ (Netto), „Impfen: Da weiß man, was man hat“ (Persil), “Das Impfen oder nichts” (Mercedes-Benz), Schwäbisch Hall mit „Auf diese Impfung können Sie bauen“ oder „Es gibt immer was zu impfen“ (Hornbach), um nur einige Beispiele zu nennen.

Der der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz begrüßt die Aktion:

„Corona werden wir nur gemeinsam besiegen. Es ist entscheidend, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger sich impfen lassen. Dann kann sich das Virus weniger stark verbreiten. Darein müssen wir jetzt unsere ganze Kraft stecken. Ich freue mich über alle, die dabei sind, mithelfen, ihre Stimme dafür erheben und die Kampagne #ZusammenGegenCorona unterstützen.“

Die Kampagne sei ein herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung und Eigeninitiative, so Scholz.