Verkehrsverbund Mittelsachsen führt IVU.suite ein

Das Komplettsystem ermöglicht u.a. automatische Anschlusssicherungen, flächendeckende Fahrgastinformationen in Echtzeit sowie den bargeldlosen Fahrscheinkauf im Bus. 

Drei Jahre Projektarbeit haben gezeigt – der VMS fährt sehr gut mit den Möglichkeiten, die das Betriebs- und Ticketing-System der IVU.suite bietet. (Bild: VMS/Susann Brumm)
Drei Jahre Projektarbeit haben gezeigt – der VMS fährt sehr gut mit den Möglichkeiten, die das Betriebs- und Ticketing-System der IVU.suite bietet. (Bild: VMS/Susann Brumm)
Martina Weyh

Drei Jahre erfolgreiche Projektzeit sind zum Abschluss gekommen – der öffentliche Personennahverkehr zwischen Zwickau und Freiberg sowie zwischen Annaberg-Buchholz und Döbeln, der durch die kooperierenden Verkehrsunternehmen und den Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) organisiert wird, setzt auf das Betriebs- und Ticketing-System der IVU.

Verbesserter Service für die Fahrgäste

Um alle Partner im Verbund auf einen einheitlichen Stand zu bringen und den Service für die Fahrgäste in der Verbundregion zu verbessern, bestellte der VMS 2018 die IVU.suite, die seit Ende nun verbundweit in rund 1.000 Bussen und 110 Straßenbahnen erfolgreich im Einsatz ist.

„Dass wir das Projekt trotz Corona in nur drei Jahren abschließen konnten, ist auch der partner­schaftlichen Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen und dem VMS zu verdanken“, so Bastian Dittbrenner, Geschäfts­bereichsleiter Public Transport bei der IVU Traffic Technologies.

Der VMS profitiert von einem integrierten Komplettsystem, das eine konsistente Datengrundlage für verbundweit einheitliche Abläufe schafft und den Fahrgästen so durchgängige Echtzeit­infor­ma­tionen bereitstellen kann.

Jetzt bargeldloses Zahlen in Bussen möglich

Gleichzeitig ermöglicht das Ticketing-System der IVU bargeldloses Zahlen in den Bussen und vereinfacht das Fahrgeldmanagement im Verbund. So können die einzelnen Mandanten auf alle Daten zugreifen, die für die Abwicklung des Ticketverkaufs notwendig sind – darunter Tarife, verwendete Geräte sowie Verkäufer und deren Berechtigungen. 

„Von der Einführung der IVU.suite profitieren vor allem unsere Fahrgäste, die künftig verbundweit zuverlässige Fahrgastinformationen erhalten“, sagt Rebecca Schürer, Teamleiterin Verkehrssysteme/Datenmanagement beim VMS.

Nach Ansicht des Verkehrsverbundes ist auch die automatische Anschlusssicherung eine enorme Serviceverbesserung für die Kunden – insbesondere am Abend und in den ländlichen Regionen.

Printer Friendly, PDF & Email