Österreichische Postbus AG: Neun Setra Doppelstockbusse verstärken die Flotte

Die neuen Fahrzeuge sind auf den schnellen Wieselbus-Überlandlinien unterwegs.

Bei der Übergabe der neun S 531 DT in Wiener Neudorf – v.r.: Silvia Kaupa-Götzl, Vorstand der Österreichischen Postbus AG und Dirk Schmelzer, CEO der EvoBus Austria AG. (Bild: Daimler)
Bei der Übergabe der neun S 531 DT in Wiener Neudorf – v.r.: Silvia Kaupa-Götzl, Vorstand der Österreichischen Postbus AG und Dirk Schmelzer, CEO der EvoBus Austria AG. (Bild: Daimler)
Martina Weyh

Das Wiesel steht für Schnelligkeit – die Österreichische Postbus AG setzt auf die Setra Baureihe 500 und hat neun weitere S 531 DT geordert. Die Doppelstöcker, die im Auftrag des Verkehrsverbundes Ost-Region (VOR) auf den Wieselbus-Überlandlinien eingesetzt werden, sind jeweils mit je 20 Steh- und 72 Sitzplätzen mit höhenverstellbaren Komfort-Kopfstützen und einem Rollstuhlplatz ausgestattet, der über eine Klapprampe an der hinteren Tür 2 erreichbar ist.

Außerdem mit an Bord sind eine geschlossene Fahrerkabine, eine Fahrgastzählanlage, drei TFT-Monitore für Fahrgastinformationen und eine winterfeste Toilette.

Setra ist gesetzt

In den vergangenen zehn Jahren hat die Österreichische Postbus AG insgesamt 115 Setra-Busse in ihren Fuhrpark aufgenommen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wien bindet in ganz Österreich über 1.700 Gemeinden an das Linien-Netz an. In mehr als einem Drittel stellen die Busse dabei das einzige öffentliche Verkehrsmittel dar.

Die VOR ist der größte Verkehrsverbund Österreichs und sichert seit 1984 mit mehr als 40 Schienen- und Busverkehrspartnern flächendeckende Mobilität und umfassenden Service für alle Fahrgäste in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland.

Printer Friendly, PDF & Email