Mauri Bus System wird Tochter von Otokar

Der türkische Bushersteller übernimmt das traditionsreiche Unternehmen, um seine Expansion auf dem italienischen Markt weiter zügig voranzutreiben.

Mit der Übernahme will Otokar seine Marktposition in Italien zügig ausbauen. Erst kürzlich hat der türkische Bushersteller nach eigenen Angaben Elektrobusaufträge für verschiedene italienische Städte erhalten. (Foto: Otokar)
Mit der Übernahme will Otokar seine Marktposition in Italien zügig ausbauen. Erst kürzlich hat der türkische Bushersteller nach eigenen Angaben Elektrobusaufträge für verschiedene italienische Städte erhalten. (Foto: Otokar)
Martina Weyh

Nach mehr als 100-jähriger erfolgreicher Firmengeschichte wird das 1921 als Karosseriewerkstatt gegründete italienische Unternehmen Mauri Bus System Teil des türkischen Busherstellers Otokar. Als neue Tochter soll Mauri den erfolgreichen Ausbau von Otokars Position auf dem italienischen Busmarkt unterstützen.

Traditionsreiche Tochter

Bereits sei 2010 ist Mauri Vertragspartner für den Verkauf von Otokar-Bussen in Italien und hat in dieser Zeit mehr als 700 Busse der Marke Otokar ausgeliefert. Das Unternehmen blickt auf viele erfolgreiche Jahre zurück – u.a. die Entwicklung und Herstellung des ersten italienischen Gelenkbusses mit Aluminiumkarosserie, Europas ersten Trolleybus mit Notstromdieselmotor und den ersten 12-Meter-Niederflurbus auf dem italienischen Markt. Mauri verfügt über einen eigenen Ersatzteilvertrieb in Italien sowie über ein breites und kompetentes Servicenetz.

Marktposition soll entscheidend ausgebaut werden

Mit der Übernahme plant Otokar, auf dem italienischen Markt vor allem mit seinem erneuerten Portfolio an emissionsfreien Fahrzeugen durch das neue Unternehmen einen Schritt nach vorn zu machen.

Wir freuen uns sehr, Mauri Bus System als Otokar-Tochtergesellschaft begrüßen zu dürfen. Mit dieser Übernahme heben wir unsere seit fast 13 Jahren bestehende erfolgreiche Partnerschaft auf eine neue Ebene. Der größte Faktor für den Erfolg von Otokar war immer unser kundenorientierter Ansatz. Wir werden nun näher als je zuvor an unseren Kunden in Italien sein und ihre Bedürfnisse und Erwartungen noch besser verstehen, so Kerem Erman, stellvertretender Geschäftsführer von Otokar.

Erman unterstrich die Wachstumsziele seines Unternehmens für den europäischen Markt und fuhr fort:

Italien ist einer unserer Schlüsselmärkte. Otokar-Busse sind seit 2010 auf den italienischen Straßen unterwegs und bieten Personenbeförderung an. Wir glauben, dass der derzeitige Erfolg von Otokar in diesem Land von nun an weiter zunehmen wird.

Auch Mauri-CEO Umberto Mauri ist zuversichtlich, dass Otokar im Zuge des Zusammenschlusses seine Präsenz auf dem italienischen Markt in Bezug auf Verkauf und Kundendienst verstärken wird.

Otokar hat derzeit vier internationale Niederlassungen – der Export macht nach eigenen Angaben mehr als 70 % der Einnahmen des Busherstellers aus.

In den vergangenen Jahren konnten wichtige Rahmenverträge auf dem italienischen Markt unterzeichnet und Aufträge für Vectio- und Kent-Busse im Jahr 2022 erteilt werden. Die Mehrzahl der Otokar-Busse, die in den Regionen Toskana und Apulien eingesetzt werden sollen, werden mit Erdgas betrieben. Erst kürzlich sind laut Otokar Aufträge für Elektrobusse hinzugekommen, die in verschiedenen Städten Italiens eingesetzt werden sollen.