Daimler Buses verkauft Minibus-Werk in Dortmund

Künftig will der Konzern sich auf sein Kerngeschäft – die Produktion von Komplettbussen und Fahrgestellen über 8 t – konzentrieren. Die Minibus-Produktion übernimmt die inhabergeführte Industriegruppe Aequita mit Sitz in München.

Die Beschäftigung aller 240 Mitarbeiter im Werk Dortmund ist nach Angaben von Daimler Buses sichergestellt. Die Produktion von Mercedes-Benz Minibussen wird unter dem neuen Eigner Aequita fortgesetzt, in den Bereichen Vertrieb und Aftersales wollen beide Unternehmen weiter eng zusammenarbeiten. (Foto: Daimler)
Die Beschäftigung aller 240 Mitarbeiter im Werk Dortmund ist nach Angaben von Daimler Buses sichergestellt. Die Produktion von Mercedes-Benz Minibussen wird unter dem neuen Eigner Aequita fortgesetzt, in den Bereichen Vertrieb und Aftersales wollen beide Unternehmen weiter eng zusammenarbeiten. (Foto: Daimler)
Martina Weyh

Daimler Buses hat sein Minibus-Werk in Dortmund an die inhabergeführte Industriegruppe Aequita mit Sitz in München verkauft. Als Grund gibt das Unternehmen an, sich künftig auf sein Kerngeschäft konzentrieren zu wollen – der Produktion von Komplettbussen und Fahrgestellen über 8 t.

Die Beschäftigung aller 240 Mitarbeiter am Standort Dortmund sei sichergestellt, der neue Inhaber wird die Produktion der Mercedes-Minibusse weiterführen und den Standort weiterentwickeln, heißt es in der Pressemitteilung. Auch in den Bereichen Vertrieb und Aftersales soll es weiterhin eine enge Partnerschaft zwischen Daimler Buses und Aequita geben. 

„Wir befinden uns auf dem Weg zur CO₂-neutralen Mobilität der Zukunft und investieren in den kommenden Jahren massiv in die Elektrifizierung der Produktpalette sowie die Digitalisierung von Services und Unternehmensabläufen. Mit Blick auf die hohen Zukunftsinvestitionen, die damit einhergehen, möchten wir uns noch stärker als bislang auf unser Kerngeschäft und unsere Stärken konzentrieren. Diese liegen bei Fahrgestellen sowie Komplettbussen über 8 t. In diesem Zusammenhang setzen wir nicht nur Maßnahmen zur Effizienzsteigerung sowie Kosteneinsparungen konsequent um, sondern fokussieren gleichzeitig unseren europäischen Produktionsverbund. Der Verkauf unseres Minibus-Werks In Dortmund ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung“, erläutert Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses und geschäftsführender Vorstand der EvoBus GmbH.

Man habe die letzten Jahre genutzt, die Produktpalette zu erneuern und die neue Sprinter-Generation auf den Markt zu bringen.

„Das Minibus-Geschäft hat sehr gute Wachstumschancen, die wir gemeinsam in einer langfristigen Partnerschaft mit Daimler angehen werden. Daimler ist bereits heute mit mehr als 25 % unseres Umsatzes der größte Kunde der Aequita Gruppe. Wir danken für das entgegengebrachte Vertrauen und wollen diese enge Partnerschaft weiter stärken“, so Dr.-Ing. Axel Geuer, geschäftsführender Gesellschafter der Aequita Gruppe.

Seit 2008 wird am Standort Dortmund das komplette Mercedes-Benz Minibus-Portfolio produziert und seit 2019 die neue Sprinter-Generation. Bis heute liefen mehr als 20.000 Minibusse vom Band.

Printer Friendly, PDF & Email