Scherer Reisen vergrößert seine Setra-Busflotte

Das Busunternehmen aus dem rheinland-pfälzischen Gemünden verstärkt seinen Setra-Fuhrpark mit neuen Fahrzeugen.

Im Bild fünf der insgesamt 20 neuen Setra Low Entry Busse des Gemündener Familienbetriebs Scherer Reisen. (Foto: Daimler)
Im Bild fünf der insgesamt 20 neuen Setra Low Entry Busse des Gemündener Familienbetriebs Scherer Reisen. (Foto: Daimler)
Martina Weyh

Großeinkauf – über 100 Busse der Marke Setra sind bereits für die Scherer Reisen Omnibus Gesellschaft mbH im Einsatz – jetzt vergrößert das rheinland-pfälzische Busunternehmen mit Sitz in Gemünden nach dem Gewinn dreier Linienbündel im Landkreis Birkenfeld seinen Setra-Fuhrpark mit insgesamt 25 neuen Fahrzeugen.

Der 1973 gegründete und heute in zweiter Generation geführte Familienbetrieb übernahm 20 Low Entry Überlandlinienbusse des Typs S 415 LE business mit 100 km/h Zulassung, die überwiegend auf der Schnellbuslinie „Wittlich-Idar Oberstein“ sowie im Schulbusverkehr unterwegs sein werden. Mit 47 statt den vom Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (RNN) geforderten 30 Sitzplätzen an Bord sind die Neuzugänge der SetraMulticlass deutlich großzügiger ausgestattet.

Darüber hinaus wird die Scherer-Flotte mit fünf Doppelstock-Reisebussen des Modells S 531 DT verstärkt, die jeweils mit jeweils 67 Sitzplätzen, zwei Plätzen für Rollstuhlfahrer und vier Clubtischen im Oberdeck ausgestattet sind. An der 1,10 m breiten einflügeligen Tür hinten ist eine Klapprampe angebracht.

Die Reisebusse, die via GPS-Technik aktuelle Fahr- und Standortdaten in Echtzeit an die Leitstelle und den RNN liefern, kommen auf der Schnellbuslinie „Idar-Oberstein – Trier“ zum Einsatz. Neben dem Linienbetrieb bieten die Gemündener auch Reisen durch ganz Europa an.

Printer Friendly, PDF & Email