TSL feiert 20. Standortjubiläum

Im Januar 2000 bezog die TSL-Escha ihren jetzigen Produktionsstandort. Seit dem ist das Unternehmen enorm gewachsen.

Vom ersten Design bis zur Serienproduktion begleiten die TSL-Konstrukteure die Produkte, wie hier die Signalleuchte SLE160 für den Türbereich von Bussen und Bahnen. (Foto: TSL-Escha)
Vom ersten Design bis zur Serienproduktion begleiten die TSL-Konstrukteure die Produkte, wie hier die Signalleuchte SLE160 für den Türbereich von Bussen und Bahnen. (Foto: TSL-Escha)
Claus Bünnagel

Vier Produktserien und dreizehn Mitarbeitende – mit diesen Voraussetzungen bezog die TSL-Escha im Januar 2000 Räumlichkeiten in der Elberfelder Straße 1 in Halver. 20 Jahre später sind es nun über 20 Produktserien und 110 Beschäftigte. Das mittelständische Unternehmen aus dem Sauerland hat sich weltweit als Marktführer für den Bereich Türöffnungstaster für den Öffentlichen Personennahverkehr etabliert.

Wir haben klein angefangen und sind in den letzten 20 Jahren gewachsen, insbesondere noch mal in den vergangenen zehn Jahren. Für uns war es wichtig mit Fachpersonal Produktlösungen schnell zu entwickeln und damit die Kundenbedürfnisse zu erfüllen sowie unseren Kunden einen Mehrwert zu bieten. (Klaus-Peter Schmauch, technischer Leiter der TSL-Escha) 

Weiter- und Neuentwicklungen

TSL sind die Initialen von Tasten, Signalisieren, Leuchten. Dies sind die Grundfunktionen der drei Produktgruppen Türöffnungstaster, Signalgeber und LED- Leuchten für Bus und Bahn. Der Einzug in die neuen Räume gab den Startschuss für eine Vielzahl an Weiter- und Neuentwicklungen. 2003 wurden die ersten Türsteuergeräte TSG gefertigt. Diese werden meistens an Haltestangen von Bussen angebracht und ermöglichen dem Fahrgast, die Türöffnung selbst zu veranlassen. Mittlerweile sind 100.000 TSG verkauft. Ein Jahr später entwickelte die TSL den Haltewunschtaster für Haltestangen. Dieser zählt inzwischen zu den Bestsellern mit bisher über 800.000 verkauften Exemplaren. 

LED-Leuchtstreifen der Baureihe LS

Ein großer Erfolg sind die 2016 entwickelten LED-Leuchtstreifen der Baureihe LS. Die TSL ist Pionier für die Leuchtstreifen im beweglichen Türelement, die auffällig den Öffnungs- und Schließvorgang kennzeichnen. Für die Metro in Moskau realisierte das Unternehmen aus dem Sauerland als erstes diesen Signalstreifen. Mittlerweile gibt es von der Baureihe LS verschiedene Varianten, die sich an unterschiedlichen Einbausituationen orientieren. Im vergangenen Jahr hat die TSL-Escha dem Haltestangentaster eine Zusatzfunktion verliehen: einen Vibrationsmotor. Dieser gibt dem Fahrgast direkt eine Rückmeldung, wenn er den Taster für den Haltewunsch gedrückt hat. Das Produkt ist insbesondere in Skandinavien beliebt. 

Da wir sehr viele kundenindividuelle Lösungen entwickeln, ist unser Produktportfolio enorm vielfältig. Dennoch legen wir großen Wert auf hohe Produktqualität, Langlebigkeit und guten Service. (Geschäftsführer Lutz Höfer)

Unternehmensgeschichte 

Der Grundstein des Unternehmens wurde bereits 1986 in der Oststraße in Halver gelegt. Damals entstand der Geschäftsbereich Schalttechnik bei der Escha Bauelemente GmbH für die Herstellung und den Vertrieb von Türöffnungstastern für Straßen- und Schienenfahrzeuge. 2006 wurde der Bereich als eigenständige Firma unter dem Namen Escha TSL GmbH ausgegliedert. 2013 wurde in TSL-Escha GmbH umfirmiert.

Wir befinden uns immer noch auf Wachstumskurs. Wir sind ein Partner der globalen Fahrzeugindustrie. Unsere Außendienstmitarbeiter und Vertriebspartner sind weltweit in über 30 Ländern aktiv. Aber unsere Wurzeln sind im märkischen Sauerland. Bodenständigkeit, Verlässlichkeit und Innovationskraft beschreiben nicht nur unsere Region, sondern auch unsere Firmenphilosophie. (Lutz Höfer)

Beim Einzug in die Elberfelder Straße 1 im Januar 2000 übernahm die TSL zunächst nur zwei Räume plus einen Kellerraum. Sukzessive kamen immer mehr Räume hinzu, bis 2011 das komplette Gebäude bezogen wurde. Kürzlich wurde eine weitere Produktionsfläche in Halver angemietet.

Printer Friendly, PDF & Email