Solaris: Rückblick und Ausblick

2018 hat das Unternehmen nach eigenen Angaben Rekordumsätze eingefahren und seine Spitzenposition auf dem europäischen Markt für Elektrobusse behauptet. Rund 36 Prozent der im letzten Jahr verkauften Fahrzeuge hatten alternative Antriebe.

Bei Solaris steht die Weiterentwicklung alternativer Antriebe im Fokus. (Foto: Solaris)
Bei Solaris steht die Weiterentwicklung alternativer Antriebe im Fokus. (Foto: Solaris)
Martina Weyh

Bei der langfristigen Entwicklungsstrategie von Solaris und der ganzen CAF-Gruppe, die seit September 2018 100 Prozent der Solaris-Anteile besitzt, stehen E-Mobilität und alternative Antriebe im Fokus und spielen eine immer größere Rolle in der Vertriebs- und Produktstruktur des Unternehmens. 2018 machten Lieferungen emissionsarmer oder -freier Fahrzeuge rund 36 Prozent aller abgewickelten Aufträge aus, 107 Batteriebusse wurden an Kunden in Belgien, Tschechien, Spanien, Deutschland, Norwegen, Polen, Rumänien, der Slowakei, Schweden und Italien ausgeliefert. Deshalb soll in den kommenden Jahren mindestens die Hälfte der Produktionskapazitäten auf die Fertigung alternativ betriebener Busse ausgerichtet werden.

2018 brachte Solaris einige neue Produkte auf den Markt, u.a. den Solaris Urbino 12 LE lite hybrid, der im SORT 2-Test (Standardised On-Road Test) auf einen Kraftstoffverbrauch von weniger als 30 Liter pro 100 km kommt.

Neues Design serienmäßig

Alle Solarisbusse des Modells Urbino werden seit Januar dieses Jahres serienmäßig im neuen Design gefertigt, was laut Unternehmen messbare Vorteile für die Sicherheit und Wartung bringt. Im Einzelnen wurden folgende Veränderungen vorgenommen:

  • neue zu 100% LED-Systeme an der Front des Fahrzeugs, die bisherigen fünf Scheinwerfer (Fern-, Abblend-, Nebel-, Blink- und Standlicht) wurden durch drei ersetzt
  • neues Design der Frontseite für bessere Sicht für Fahrer
  • neue Gestalt der Front für optimale Aerodynamik des Fahrzeugs
  • geänderte Form der Dachverkleidung für effizientere Montage, leichtere Wartung und bessere Wasserableitung vom Busdach
  • bessere Sichtbarkeit der Fahrtzielanzeige an der Frontseite für Fahrgäste

Planungen 2019

Für 2019 plant Solaris zwei weitere Produktpremieren: im Juni 2019 soll der Solaris Urbino 12 hydrogen im Rahmen des UITP-Weltkongresses in Stockholm präsentiert werden und auf der Busworld im Oktober der Solaris Trollino 24 sein Debüt geben.

Der Solaris Urbino 12 hydrogen wird der erste 12 Meter lange wasserstoffbetriebene Bus der Marke Solaris sein, beim dem der Hersteller nach eigenen Angaben auf die neusten Markterrungenschaften auf dem Gebiet Wasserstoffspeicherung und Energieerzeugung setzt, u.a. Tanks aus Verbundstoff für die Speicherung von Wasserstoff Typ 4 und Brennstoffzellen der neuen Generation.

Nicht nur ein Debüt auf der kommenden Busworld: der Prototyp des O-Busses Solaris Trollino 24. Er wird das erste doppelgelenkige Fahrzeug mit zwei Antriebsachsen und einer überdimensionalen Länge von 24 m in der Unternehmensgeschichte des Herstellers sein. Langfristig plant das Unternehmen auf seiner Basis eine Plattform für O-Busse, Batterie- und Hybridbusse zu entwickeln.

Printer Friendly, PDF & Email