Scania Deutschland und Irizar vereinbaren Kooperation

Die Zusammenarbeit beider Unternehmen soll für eine größere Produktvielfalt im Reisebussegment von Scania sorgen.

Peter Hornig (r.), Geschäftsführer Scania Deutschland Österreich, und Rafael Sterling, Executive Officer Irizar Group bei der Vertragsunterzeichnung. (Foto: Scania)
Peter Hornig (r.), Geschäftsführer Scania Deutschland Österreich, und Rafael Sterling, Executive Officer Irizar Group bei der Vertragsunterzeichnung. (Foto: Scania)
Martina Weyh

Zusammen für mehr Vielfalt im Reisebussegment – Scania Deutschland, Anbieter von nachhaltigen Buskonzepten und Services und der spanische Aufbauhersteller Irizar wollen gemeinsam für ein erweitertes Reisebusportfolio sorgen. Die Kooperation umfasst die Modelle Scania Irizar i8, Scania Irizar i6S, sowie den Suburban Coach Scania Irizar i8, die in ihrer Spezifikation und Ausstattung auf den deutschen Markt abgestimmt sind.

„Wir möchten uns künftig im Stadtbus-, Überlandbus- und Reisebusbereich stärker positionieren“, erklärt Peter Hornig, Geschäftsführer Scania Deutschland Österreich. „Die Kooperation mit Irizar macht es uns möglich, unseren Buskunden im Reisebus-Segment eine noch größere Produktvielfalt anzubieten. Neben unserer Kooperation für die drei Reisebus-Klassen haben wir auch den Vertrieb von Irizar für den deutschen Markt gemeinsamen neu aufgestellt. Der Verkauf von Irizar Bussen in Deutschland erfolgt ausschließlich über das deutsche Scania Vertriebsnetz“, so Hornig.

Umfangreiches Service-Netzwerk

Kunden von Scania profitierten vom umfangreichen Serviceportfolio des Unternehmens und dem Netz von mehr als 150 Scania-Werkstätten in Deutschland.

„Um den Busservice zu optimieren haben wir innerhalb unserer Organisation im deutschen Markt aktuell 17 Bus Kompetenzcenter aufgebaut. Außerdem entsteht bei Scania Bremen derzeit unser neues Scania Used Bus Center, UBC, mit einer großen Auswahl an jungen Gebrauchten und auch älteren Modellen. Die bewährten Bus-Partnerschaften mit den freien Händlern innerhalb der deutschen Scania-Organisation bleiben bestehen“, erläutert Luc Moulin, Direktor Verkauf Busse, Scania Deutschland Österreich.

Bei allen Werkstattleistungen profitierten Scania-Buskunden vom europaweiten, ca. 1.000 Servicestützpunkte umfassenden Scania-Servicenetzwerk. Die Teileverfügbarkeit, auch für die Aufbauten von Irizar seien über das zentrale Teilelager Scania Parts Logistics in Belgien sowie über den neuen Bus-Servicestützpunkt Scania Bremen sichergestellt, informiert das Unternehmen.

Printer Friendly, PDF & Email