Meinungsbeitrag

Traton Group: Mehr als 300.000 verkaufte Fahrzeuge

Rekordabsatz bei Traton: Trotz restriktiver Auftragsannahme vermeldet die Gruppe hohe weltweite Verkaufszahlen.

Zufrieden zeigt man sich bei Traton: Trotz schwieriger weltweiter Wirtschaftslage waren die Auftragsbücher mehr als gut gefüllt. (Symbolbild: Traton Group)
Zufrieden zeigt man sich bei Traton: Trotz schwieriger weltweiter Wirtschaftslage waren die Auftragsbücher mehr als gut gefüllt. (Symbolbild: Traton Group)
Claus Bünnagel
(erschienen bei Transport von Nadine Bradl)

Die Traton Group hat nach eigenen Angaben trotz des erheblichen Einflusses der weiterhin sehr angespannten Lieferketten und insbesondere des mehrwöchigen Produktionsstopps bei MAN Truck & Bus im Jahr 2022 einen Rekordabsatz erzielt und erstmals mehr als 300.000 Fahrzeuge verkauft. Die Zuwächse betreffen nach Firmenangaben sowohl das Lkw-Geschäft als auch das Geschäft mit Bussen.

Absatz: Plus 12 Prozent

Der weltweite Absatz der Traton Group lag mit 305.500 (2021: 271.600) Fahrzeugen um 12 Prozent über Vorjahr. Ohne Berücksichtigung der erstmals ganzjährigen Konsolidierung von Navistar wäre der Absatz der Traton Group um 7 Prozent zurückgegangen. 

Lkw: Plus 10 Prozent

Das Lkw-Geschäft trug mit einem Plus von 10 Prozent auf 254.300 (2021: 230.500) Fahrzeuge zum Zuwachs bei. Angetrieben vom Absatz in Nordamerika legte das weltweite Bus-Geschäft konsolidierungsbedingt um 57 Prozent zu, auf 29.600 (2021: 18.900) Fahrzeuge. Der Absatz des Transporters MAN TGE erreichte 21.600 (2021: 22.200) Fahrzeuge, ein Rückgang um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Weniger Aufträge angenommen

Die Marken der Traton Group hätten aufgrund der bereits gut gefüllten Auftragsbücher, die insgesamt annähernd der Produktion eines gesamten Jahres entsprächen, und der schwer abschätzbaren Entwicklung der Kosten für Energie und Zulieferteile nur noch restriktiv neue Aufträge angenommen. Die Traton Group hat im Jahr 2022 beim Auftragseingang ein Minus von 7 Prozent verzeichnet, auf 334.600 (2021: 360.000) Fahrzeuge. Der Auftragseingang bei den Lkw ging um 10 Prozent zurück, auf 274.300 (2021: 305.700) Einheiten. Ein deutliches Auftragsplus von 45 Prozent auf 32.300 (2021: 22.200) Fahrzeuge wurde bei den Bussen verzeichnet. Im Bus-Geschäft haben alle Marken der Traton Group 2022 den Auftragseingang deutlich gesteigert. Beim Transporter MAN TGE ging der Auftragseingang um 12 Prozent auf 28.000 (2021: 32.000) Fahrzeuge zurück. Das Verhältnis des Auftragseingangs zum Absatz der Gruppe, das sogenannte Book-to-Bill-Ratio, betrug 1,1 (2021: 1,3).

Christian Levin, CEO der Traton Group: „Der Krieg in der Ukraine hat das Jahr 2022 überschattet und auch unser Geschäft beeinträchtigt. Die ohnehin bereits pandemiebedingt angespannten Lieferketten wurden dadurch zusätzlich belastet, was insbesondere unsere Marke MAN betroffen hat. In Anbetracht dieser außergewöhnlichen Herausforderungen bin ich sehr stolz darauf, dass unsere Kunden uns gegenüber loyal bleiben und dass unser Team dennoch den Absatz der Gruppe steigern konnte und sogar einen neuen Höchstwert erzielt hat: Erstmals haben unsere Marken mehr als 300.000 Fahrzeuge in einem Jahr abgesetzt. Es hätten sogar noch mehr sein können, doch die angespannten Lieferketten haben es bedauerlicherweise nicht zugelassen, die große Nachfrage unserer Kunden nach innovativen, verbrauchsreduzierten Lkw so schnell und vollständig zu befriedigen, wie es unser Anspruch ist. Wir werden im Jahr 2023 intensiv daran arbeiten, unsere vollen Auftragsbücher abzuarbeiten und unsere Kunden mit neuester Technologie in ihrem Geschäft zu unterstützen.“

Die Marken

  • Bei Scania ging der Absatz von Lkw und Bussen im Jahr 2022 um 6 Prozent auf 85.200 (2021: 90.400) Fahrzeuge zurück. Der Lkw-Absatz sank um 7 Prozent auf 80.200 (2021: 85.900) Lkw, der Bus-Absatz wuchs um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr, auf 5.000 (2021: 4.400) Busse. Scania war bei der Annahme neuer Aufträge sehr restriktiv. Zum Jahresende erreichte der Auftragseingang 82.100 (2021: 116.800) Fahrzeuge, ein Minus von 30 Prozent.
  • MAN Truck & Bus verzeichnete trotz einer sechswöchigen Produktionsunterbrechung in den Lkw-Werken München und Krakau sowie Produktionsausfällen an anderen MAN-Standorten beim Gesamtabsatz lediglich ein Minus von 10 Prozent, auf 84.500 (2021: 93.700) Fahrzeuge. Während der Lkw-Absatz um 13 Prozent auf 58.100 (2021: 66.800) Lkw sank, lag der Bus-Absatz mit 4.800 (2021: 4.600) Fahrzeugen um 4 Prozent über Vorjahr. Der Absatz des Transporters MAN TGE erreichte 21.600 (2021: 22.200) Fahrzeuge, ein Minus von 3 Prozent. Der Auftragseingang von MAN Truck & Bus lag mit 109.700 (2021: 143.500) Fahrzeugen aufgrund einer ebenfalls restriktiven Annahme zusätzlicher Aufträge um 24 Prozent unter Vorjahr.
  • Navistar wird von der Traton Group seit 1. Juli 2021 konsolidiert. Im Jahr 2022 erreichte der Absatz von Navistar 81.900 Fahrzeuge, davon 69.100 Lkw und 12.800 Busse. Der Auftragseingang lag bei 86.000 Fahrzeugen.
  • Bei Volkswagen Truck & Bus sank der Absatz 2022 um 6 Prozent auf 54.100 (2021: 57.400) Fahrzeuge, im Wesentlichen aufgrund der abgeschwächten Nachfrage in Brasilien. Der Lkw-Absatz ging um 11 Prozent zurück, auf 47.100 (2021: 52.800) Lkw. Das Bus-Geschäft legte hingegen im Jahresvergleich um gut die Hälfte zu, auf 7.100 (2021: 4.600) Busse. Der Auftragseingang blieb mit 57.000 (2021: 57.200) Fahrzeugen auf dem Niveau des Jahres 2021.
Printer Friendly, PDF & Email