Neue Verkehrssenatorin in Berlin: Bonde gilt als Fachfrau für den ÖPNV

(dpa/bb/fn) Die neue Verkehrssenatorin in Berlin bringt viel Erfahrung mit. Im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin Manja Schreiner wird sich Ute Bonde in Mobilitätsthemen nicht lange einarbeiten müssen.

Die neue Verkehrssenatorin in Berlin: Ute Bonde. (Foto: Carla Benkö/dpa)
Die neue Verkehrssenatorin in Berlin: Ute Bonde. (Foto: Carla Benkö/dpa)
Franziska Neuner
(erschienen bei taxi heute von Franziska Neuner)

Berlins neue Verkehrssenatorin Ute Bonde, die am Donnerstag im Abgeordnetenhaus vereidigt wird, bringt aus ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit viel Erfahrung für ihren neuen Job mit. Das betrifft vor allem die Themen Mobilität und öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) - schließlich arbeitete die 57-Jährige viele Jahre bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und zuletzt beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB). 

Wechsel in die Politik

Beim VBB, einem der größten Verkehrsverbünde in Europa mit mehr als 30 Mitgliedsunternehmen, stieg sie im Mai 2023 als Geschäftsführerin ein - obwohl das CDU-Mitglied zuvor auch schon als mögliche Senatorin im schwarz-roten Senat gehandelt worden war. Dass sie gut ein Jahr später dann doch in die Politik wechselt, war seinerzeit nicht abzusehen. Doch ihre Vorgängerin Manja Schreiner trat nach dem Entzug ihres Doktortitels im Zuge einer Plagiatsaffäre zurück.

Neue Verkehrssenatorin bring viel Erfahrung mit

Bonde wuchs in Aachen auf und studierte von 1986 bis 1991 in Bonn Rechtswissenschaften. Darauf folgte von 1992 bis 1995 ein Referendariat beim Landgericht Köln. 1995 wechselte Bonde nach Berlin, wo sie bis 2009 zunächst im Amt zur Regelung offener Vermögensfragen bei der Finanzverwaltung und später in der Wirtschaftsverwaltung tätig war.

Ab 2009 arbeitete Bonde in unterschiedlichen Funktionen bei der BVG. Bis 2023 leitete sie dort die Rechtsabteilung, war ab 2019 auch Prokuristin. Als Geschäftsführerin Finanzen der Berliner Verkehrsbetriebe Projekt GmbH verantwortete sie ab 2015 den Bau der U5-Verlängerung zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor mit. Von 2013 bis 2015 war Bonde auch Geschäftsführerin der Berlinwasser Beteiligungs GmbH. 

Berlinger Verkehrswende vorantreiben

Als Senatorin für Mobilität, Verkehr, Klimaschutz und Umwelt soll Bonde nun nach den Worten von Regierungschef Kai Wegner (CDU) „die unideologische und pragmatische Mobilitätspolitik“ des Senats fortsetzen, die Verkehrswende in Berlin vorantreiben und die Stadt beim Klima- und Umweltschutz voranbringen.

Ob sie in dem Zusammenhang die auch von ihr befürwortete und von Kritikern eher belächelte CDU-Idee einer Magnetschwebebahn umsetzt, ist angesichts der angespannten Haushaltslage offen.