J-Bus setzt serienmäßig auf Allison Vollautomatik

Alle mittelgroßen Stadtbusse des japanischen Herstellers, die Ende vergangenen Jahres einen Modellwechsel durchlaufen haben, fahren jetzt serienmäßig mit dem vollautomatischen Sechsganggetriebe der Allison Torgmatic-Serie vor.

Ein wichtiges Thema, vor allem für Busunternehmen mit einem großen Fuhrpark wie Keisei Transit Bus, ist die Reduzierung der Wartungskosten pro Fahrzeug. Bei Fahrzeugen mit Allison-Automatikgetrieben entfällt der Kupplungswechsel, sie sind sehr einfach zu warten und benötigen lediglich regelmäßige Ölwechsel. Im Bild Ryuji Takahama, Chief of Operations, Keisei Transit Bus (r.) und Takayuki Yokoyama, Betriebsleiter des Depots Shiohama, Keisei Transit Bus vor einem J-Bus mit T-280-Getriebe. (Foto: Allison)
Ein wichtiges Thema, vor allem für Busunternehmen mit einem großen Fuhrpark wie Keisei Transit Bus, ist die Reduzierung der Wartungskosten pro Fahrzeug. Bei Fahrzeugen mit Allison-Automatikgetrieben entfällt der Kupplungswechsel, sie sind sehr einfach zu warten und benötigen lediglich regelmäßige Ölwechsel. Im Bild Ryuji Takahama, Chief of Operations, Keisei Transit Bus (r.) und Takayuki Yokoyama, Betriebsleiter des Depots Shiohama, Keisei Transit Bus vor einem J-Bus mit T-280-Getriebe. (Foto: Allison)
Martina Weyh

Der japanische Bushersteller J-Bus setzt bei seinen mittelgroßen Stadtbussen jetzt serienmäßig auf das vollautomatische 6-Gang-Getriebe T-280 der Allison-Torqmatic-Serie.

Von den großen Stadtbussen auf dem japanischen Markt sind bereits mehr als 70 % mit einem Allison T280-Getriebe ausgestattet. Inzwischen erfreuen sich auch mittelgroße Stadtbusse mit Allison T280-Getrieben aufgrund ihrer Fahrleistung und ihrer Zuverlässigkeit wachsender Beliebtheit bei Busunternehmen, heißt es in der begleitenden Pressemitteilung der Unternehmenstochter Allison Transmission Japan.

Langlebigkeit, einfache Wartung und weniger Geräuschemissionen

Auch bei Keisei Transit Bus, einer der laut Allison größten Busbetreiber der japanischen Keisei Group sind 109 der insgesamt 142 Busse der mit einem Automatikgetriebe ausgestattet – der Anteil der Fahrzeuge mit Allison-Getrieben steigt von Jahr zu Jahr.

„Das Durchschnittsalter unserer Busfahrer liegt bei Mitte 40 und sie sind es gewohnt, große Stadtbusse mit Vollautomatikgetriebe zu steuern. Außerdem bevorzugen jüngere Fahrer Busse mit Automatikgetriebe gegenüber Bussen mit manueller Schaltung. Dadurch steigt auch bei mittelgroßen Stadtbussen die Nachfrage nach Vollautomatik", erklärt Ryuji Takahama, Chief of Operations bei Keisei Transit Bus.

Das Unternehmen besitzt und betreibt aktuell 14 mittelgroße Linienbusse mit Allison T-280-Getriebe. Dies hat den Vorteil, dass in mittelgroßen Bussen nun der gleiche Gangwahlschalter wie in den großen Stadtbussen verwendet wird, sodass die Busfahrer beide Fahrzeugarten mühelos bedienen können und Probleme beim Fahrzeugwechsel vermieden werden. Darüber hinaus schätzen Fahrer und Mechaniker die Langlebigkeit und Wartungsfreundlichkeit des Allison T280 Getriebes – ein wichtiges Thema für Busunternehmen, wenn es darum geht, die Betriebskosten zu senken.

„Bei Fahrzeugen mit Allison-Automatikgetrieben entfällt nicht nur der Kupplungswechsel, sie sind außerdem sehr einfach zu warten und benötigen nur regelmäßige Ölwechsel“, sagt Takayuki Yokoyama, Betriebsleiter des Depots Shiohama von Keisei Transit Bus.

Nach eigenen Angaben legen die Busse bei Kesei Transit Bus im Schnitt 45.000 km pro Jahr zurück und werden alle zwölf Jahre ausgetauscht. Bisher hatte er „keine nennenswerten Probleme mit seinen großen Bussen“ und geht davon aus, die Einsatzdauer verlängern zu können.

Auch in Sachen Lärmreduzierung punkten die vollautomatischen Allison-Getriebe, da die Schaltvorgänge dank der Continuous Power Technology deutlich leiser sind. Selbst bei Motoren mit kleinem Hubraum wird die Allison Torqmatic-Serie für ihr gleichmäßiges und leistungsstarkes Anfahren auch in hügeligen Wohngebieten, geschätzt.

Kundendienst wird weiter ausgebaut

Da mittelgroße Stadtbusse für die unterschiedlichsten Straßenverhältnisse in Japan geeignet sind, rechnet Allison damit, dass der Markt in Zukunft weiter wachsen wird. Der Antriebsspezialist nutzt seine Erfahrungen auf dem japanischen Markt für die Entwicklung innovativer Produkte und den Ausbau seines Kundendienstes vor Ort.

Mit 25 autorisierten Händlern im ganzen Land bietet Allison sowohl regelmäßige Inspektionen und Reparaturen sowie schnellen Support. Der Antriebsspezialist will auch weiterhin eng mit Busbetreibern im ganzen Land eng zusammenarbeiten, um den reibungslosen Betrieb von Bussen im öffentlichen Nahverkehr zu unterstützen.