Ungarn: Zalaegerszegs Busflotte wird grün

Dieselbusse raus, Elektrobusse rein – die westungarische Stadt schickt elf BYD-Stromer in den Linienbetrieb.

Im Halbkreis aufgereiht präsentieren sich die neuen BYD-Elektrobusse. (Foto: BYD)
Im Halbkreis aufgereiht präsentieren sich die neuen BYD-Elektrobusse. (Foto: BYD)
Martina Weyh

Elf 12 m lange Elektrobusse des chinesischen Herstellers BYD sind künftig auf den Straßen der westungarischen Stadt Zalaegerszeg unterwegs. Die rund 55.000-Einwohner-Stadt setzt damit „auf eine grünere und effizientere Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs.“

Die Beschaffung samt notwendiger Ladeinfrastruktur schlug mit 2,1 Mrd. Forint (ca. 5,7 Mio. Euro) zu Buche und wurde in Zusammenarbeit mit der Hungarian Motorsport Development Agency (HUMDA) im Rahmen des Green Bus Program durchgeführt.

Angaben zu Ausstattungsdetails und Technik sind spärlich gesät –  die BYD-Stromer sind mit einer Reihe moderner Funktionen ausgestattet, die den Komfort und die Sicherheit der Fahrgäste erhöhen, darunter eine Klimaanlage, ein barrierefreier Zugang, elektronische Fahrgastinformationssysteme und Bordkameras, ist in der begleitenden Pressemitteilung zu lesen.

Die chinesischen E-Solobusse können laut Hersteller in 2 bis 2,5 h vollständig aufgeladen werden – die Reichweite gibt BYD mit bis zu 300 km an.