Solingen: Weiterer Ausbau der Stadtbusflotte mit Trollino 12

Die Verkehrsbetriebe Stadtwerke Solingen haben weitere 16 Oberleitungsbusse des polnischen Herstellers Solaris geordert – Auslieferung ab 2021.

Solingen ist eine von insgesamt drei Städten in Deutschland, in denen Oberleitungsbusse eingesetzt werden. (Foto: Solaris)
Solingen ist eine von insgesamt drei Städten in Deutschland, in denen Oberleitungsbusse eingesetzt werden. (Foto: Solaris)
Martina Weyh

Die Stadtwerke Solingen (SWS) setzen auf die emissionsfreien O-Busse von Solaris mit der IMC®-Technologie und Elektrik von Solaris-Partner Kiepe Electric. Die ersten acht aus der neuen Bestellung sollen 2021 geliefert werden, der Rest bis zum Jahr 2023. Beauftragt werden von der SWS ferner 16 Solaris O-Gelenkbusse.

„Unser Ziel ist es, die Lebens- und Transportqualität in Solingen kontinuierlich zu verbessern. Seit Jahren investieren die SWS sukzessive in neue Fahrzeuge und ersetzen Verbrennungsmotoren durch leise und emissionsfreie elektrische Antriebe. Dank der Beschaffung von 16 neuen Solaris Trollino 12-Oberleitungsbussen wird der Stadtverkehr in Solingen noch sicherer und komfortabler“, sagt Conrad Troullier, Geschäftsführer der Stadtwerke Solingen GmbH.

 „Mit Solaris als starkem Partner hat Kiepe Electric bereits zahlreiche Projekte erfolgreich abgeschlossen. Jetzt werden wir für die Stadtwerke Solingen die Solaris Trollino 12-Meter-O-Busse mit unserer innovativen IMC®-Technologie und Elektrik ausstatten. so Alexander Ketterl, Geschäftsführer der Kiepe Electric GmbH, Düsseldorf.

Neben dem herkömmlichen Elektroantrieb werden die O-Busse für Solingen – dort BOB (Batterie-Oberleitungs-Bus) genannt – mit Traktionsbatterien mit 45 kWh Kapazität ausgestattet, wodurch sie eine längere Strecke auch ohne Anschluss an die mit Hochspannung betriebene Oberleitung zurücklegen können. Die Energie wird während der Fahrt nachgeladen, indem sie aus der Oberleitung mittels der In-Motion-Charging-Technologie von Kiepe Electric gezogen wird.

Die 12 m langen O-Busse sind mit 22 Sitzplätzen ausgestattet. Für den thermischen Komfort des ganzen Fahrzeugs soll eine effiziente Klimaanlage sorgen. Außerdem an Bord – geschlossene Fahrerkabinen, die komfortable und sichere Arbeitsbedingungen garantieren, so der polnische Hersteller. Für weitere Sicherheit sorgt ein modernes Videoüberwachungssystem.

Oberleitungsbusnetze werden in Deutschland in drei Städten betrieben: in Eberswalde, Esslingen und Solingen. Die neu bestellten Trollino sind die ersten 12 m langen Fahrzeuge dieser Art in Deutschland.

Printer Friendly, PDF & Email