Solaris: 20.000 Bus läuft vom Band

Der Jubiläumsbus ist ein elektrischer Urbino 18 Gelenkbus und wird für die Warschauer Verkehrsbetriebe MZA auf Linie gehen.

Auf dem Weg in eine emissionsfreie Zukunft – die Transformation des ÖPNV in Warschau ist nach Informationen von Solaris eine der größten und am dynamischsten vorangetriebenen in Europa. (Foto: Solaris)
Auf dem Weg in eine emissionsfreie Zukunft – die Transformation des ÖPNV in Warschau ist nach Informationen von Solaris eine der größten und am dynamischsten vorangetriebenen in Europa. (Foto: Solaris)
Martina Weyh

Der letzte aus dem Großauftrag von Solaris über die Lieferung von 130 Stromern an die Warschauer Verkehrsbetriebe MZA, ist zugleich der 20.000, der in der polnischen Busschmiede vom Band läuft. Der städtische Verkehrsbetreiber der polnischen Hauptstadt zählt 1.200 Solaris-Fahrzeuge verschiedener Generationen zu seinem Fuhrpark, darunter 150 E-Busse – der Neuzugang, ein elektrischer Urbino 18 Gelenkbus, wird die MZA-Flottennummer 5.999 tragen.

„Wenn man heute die erste und die letzte Generation der Urbino-Familie betrachtet, fällt der enorme Fortschritt im ÖPNV-Bereich auf. Dabei geht es nicht nur um die technologische Entwicklung oder das Design der Fahrzeuge, obwohl die Veränderungen auf diesem Gebiet auch beeindruckend sind. Am wesentlichsten für Solaris war eben das, was in der Branche in den letzten zwei Jahrzehnten passiert ist, nämlich eine eindeutige Verlagerung des Gewichts auf saubere Antriebe und somit auf höhere Lebensqualität von Stadtbewohnern”, so Javier Calleja, CEO von Solaris.

Seit 2001 fertigt Solaris emissionsfreie O-Busse. Mit der Erfahrung von über 1.600 Trollino, die nun in einigen Dutzend Städten im Einsatz sind, gehört der Busbauer nach eigenen Angaben zu den Spitzenherstellern von Fahrzeugen dieser Art. Und neun Jahre ist es her, dass Solaris den ersten Urbino electric präsentierte, der 2017 zum „Bus of the Year“ gekürt wurde.

Das Unternehmen hat sich die maßgebliche Verbesserung der Lebensqualität in Stadt und Land auf die Fahne geschrieben und investiert überwiegend in die Entwicklung emissionsfreier Lösungen – von den über 1.500 Bussen, die jährlich gebaut werden, sind über die Hälfte mit elektrischem Antrieb unterwegs.

Der Jubiläumsstromer in den MZA-Farben rot und gelb wird die Warschauer Buslinie 503 bedienen, auf der ausschließlich emissionsfreie Busse im Einsatz sind und über Nacht im Busdepot Stalowa des Warschauer Betreibers geladen. Bis 2027 soll die 1.500 Fahrzeuge zählenden MZA-Flotte emissionsarm oder -frei unterwegs sein, so das erklärte Ziel des Verkehrsunternehmens.

Printer Friendly, PDF & Email