Otokars e-Kent C fährt mit Voith Electrical Drive System

Ausgiebig getestet – sowohl auf topografisch anspruchsvollen Strecken als auch in Stoßzeiten im Stadtverkehr punktete das System nach Herstellerangaben mit seinem geringen Energieverbrauch sowie niedrigen Geräuschemissionen – jetzt ist der Startschuss für die Serienproduktion des türkischen Stromers gefallen.

Der e-Kent während seines IAA-Einsatzes in München - Hersteller Otokar gibt die Reichweite mit über 300 km an. (Foto: Otokar)
Der e-Kent während seines IAA-Einsatzes in München - Hersteller Otokar gibt die Reichweite mit über 300 km an. (Foto: Otokar)
Martina Weyh

Der Otokar e-Kent C geht in die Serienproduktion – verbaut wird das Voith Electrical Drive System (VEDS). Im Vorfeld der Markteinführung hat Otokar das Fahrzeug bereits ausführlich unter verschiedensten topografischen Bedingungen und Einsatzszenarien im realen Einsatz getestet.

In den kommenden Monaten will der türkische Busbauer den 12 m langen Elektrosolo, der rund 108 Fahrgästen Platz bietet, europaweit einführen. Betreiber und weitere Fachleute sollen die Möglichkeit haben, das Fahrzeug vor Ort und auf verschiedenen Veranstaltungen eingehend zu prüfen.

Details

Nach Herstellerangaben verfügt das im e-Kent C eingesetzte VEDS HD über eine kontinuierliche Leistung von 310 kW. In der Spitze stehen dem Fahrer sogar 410 kW zur Verfügung. Beim VEDS bilden Zentralmotor und Umrichter ein exakt aufeinander abgestimmtes Paket, das eine hohe Leistungsverfügbarkeit und thermische Stabilität sicherstellt. Ergänzende VEDS-Komponenten wie Strom- und Wechselrichter ermöglichen laut Voith ein intelligentes Energiemanagement, das die bei der Rekuperation gewonnene Energie direkt den Nebenaggregaten oder dem Bordnetz zur Verfügung stellt, anstatt bedarfsunabhängig die Batterien zu laden. 

„Das VEDS ist optimal auf den Stadt- wie auch Überlandverkehr ausgelegt, was im Einsatz eine hohe Flexibilität ermöglicht“, erläutert Erdal Usta, Commercial Vehicles Engineering Group Director bei Otokar. „Unser Ziel ist, unseren Kunden maximale Effizienz und Zuverlässigkeit anzubieten. Bei beiden Aspekten zeigt das System im e-Kent C Bestleistungen.“

Hersteller Otokar gibt die Reichweite seines e-Kent C mit mehr als 300 km an. 

Auf der IAA Mobility in München war der e-Kent C vom 7. bis 12. September als Shuttlebus zwischen dem Messegelände und dem Stadtzentrum auf der „Blue Lane“ genannten Verbindungslinie im Einsatz. Während der Messe legte er mehr als 1.000 Kilometer zurück und beförderte mehr als 2.000 Besucher.

Printer Friendly, PDF & Email