ioki Hamburg geht in die Verlängerung

20 elektrische On-Demand-Shuttles verstärken seit 2018 den ÖPNV in und um die Hansestadt und sind in allen Bediengebieten des Hamburger Verkehrsverbundes (hvv) unterwegs – beschlossen wurde jetzt, das Gemeinschaftsprojekt der Verkehrsbetriebe Hamburg Holstein und der Bahntochter bis mindestens Dezember 2022 fortzuführen.

Das On-Demand-Angebot ioki Hamburg fährt unter einer Linienbuskonzession und ist in den bestehenden ÖPNV integriert – eingesetzt werden LEVC TX5 mit Range Extender. (Foto: VHH)
Das On-Demand-Angebot ioki Hamburg fährt unter einer Linienbuskonzession und ist in den bestehenden ÖPNV integriert – eingesetzt werden LEVC TX5 mit Range Extender. (Foto: VHH)
Martina Weyh

Seit Juli 2018 gibt es das gemeinsame On-Demand-Projekt der Verkehrsbetriebe Hamburg Holstein (VHH) und ioki, das 2019 mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet wurde.

Betrieben werden die dabei eingesetzten 20 Elektro-Shuttles (LEVC TX5 mit Range Extender) von den VHH, die Software dahinter stammt von der DB-Tochter ioki. Fahrgäste in den Stadtteilen Osdorf, Lurup und Billbrook werden ohne festen Fahrplan oder Routen ans Ziel gebracht. Im Dezember 2020 kamen in Kooperation mit der Stadt Ahrensburg und dem Kreis Stormarn die ioki Hamburg Verkehre in Ahrensburg und dem Raum Brunsbek/Lütjensee/Trittau hinzu. Bis mindestens Dezember 2022 soll das Projekt nun weitergeführt werden.

„Die Verlängerung aller vier Angebote sehen wir als Bestätigung des von uns eingeschlagenen Weges. Auf den ÖPNV ausgerichtete On-Demand-Verkehre wie ioki Hamburg sind keine Konkurrenz, sondern eine wertvolle Ergänzung auf der ersten und letzten Meile,“ sagt Toralf Müller, Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH), die für den Betrieb der Shuttles verantwortlich zeichnet.

Erfolgsgeschichte

Die Fakten sprechen für sich – 2,6 Mio. Passagierkilometer haben die kleinen On-Demand-Stromer in den vergangenen dreieinhalb Jahren zurückgelegt und über 580.000 Fahrgäste täglich rund um die Uhr auf den flexiblen Routen ans Ziel gebracht.  Mehr als die Hälfte der Fahrten wurden dabei auf Abruf gebucht werden – Tendenz steigend, melden die VHH.

Der elektrische On-Demand-Dienst kommt bei den Nutzern gut an – dass belegt eine Befragung im Auftrag der Verkehrsbetriebe und ioki. Rund 72 % der Fahrgäste lassen sich demnach mit ioki Hamburg zu einer größeren ÖPNV-Haltestelle bringen, um weiterzufahren, mehr als 88 % der ioki-Hamburg-Fahrgäste haben eine hvv-Zeitkarte. Selbst Befragte, die das Angebot bisher noch nicht selbst genutzt haben, halten den On-Demand-Shuttle für eine sinnvolle Ergänzung des ÖPNV.

Auch in Pandemiezeiten rege genutzt

Eine aktuelle Studie der Technischen Universität Hamburg, die das On-Demand-Projekt seit Beginn wissenschaftlich begleitet, hat es an den Tag gebracht – 52 % der Stammfahrgäste sind dem Angebot auch in Corona-Zeiten mit Lockdown, Homeoffice und Sperrstunde treu geblieben, 28 % nutzen die Shuttles sogar häufiger als vor der Pandemie, teilen die VHH mit.

Printer Friendly, PDF & Email