Einheitliche Regeln für Busreisen

Gemeinsam mit der Bundeskanzlerin haben sich die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer auf bundesweit einheitliche Hygieneschutzmaßnahmen für den touristischen Reisebusverkehr verständigt.

Bund-Länder-Entscheidung: Die Regeln für Busreisen werden bundesweit vereinheitlicht.(Foto: pixabay)
Bund-Länder-Entscheidung: Die Regeln für Busreisen werden bundesweit vereinheitlicht.(Foto: pixabay)
Martina Weyh

Austragungsort: Bayerische Landesvertretung in Berlin – im Bund-Länder-Gespräch am 17. Juni einigten sich die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder auf die bundesweite Vereinheitlichung der Hygieneschutzmaßnahmen für den touristischen Reisebusverkehr. Bislang waren die Auflagen in den einzelnen Bundesländern zum Teil recht unterschiedlich.

„Die bundesweite Vereinheitlichung der Regeln für Busreisen ist dringend notwendig. Dafür haben wir zeitgleich in Berlin demonstriert. Einmal mehr hat sich diese gemeinsame Demonstration und Kundgebung am Brandenburger Tor gelohnt“, erklärte RDA Präsident Benedikt Esser.

Geregelt wurde auch, dass im Falle noch unterschiedlicher Anforderungen der Transitverkehr erlaubt sein soll. Bei Pausen sollen die Hygieneregelungen des jeweiligen Landes gelten, zum Beispiel beim Anfahren von Rastplätzen und dem Besuch von gastronomischen Einrichtungen, dass berichtet der RDA in einer Pressemitteilung.

 

Printer Friendly, PDF & Email