Display MultiViu Compact 7 von Continental für Kleinbusse

Die digitale Instrumentierung zum attraktiven Preis eignet sich besonders für Hersteller von Kleinserien.

Mit dem MultiViu Compact 7 erhalten Hersteller von Kleinserien eine individualisierbare Instrumentierung in Erstausrüsterqualität. (Foto: Continental)
Mit dem MultiViu Compact 7 erhalten Hersteller von Kleinserien eine individualisierbare Instrumentierung in Erstausrüsterqualität. (Foto: Continental)
Claus Bünnagel

Continental bringt sein voll programmierbares Display MultiViu Compact 7 jetzt als Serienprodukt auf den Markt.

In nahezu allen Fahrzeugklassen geht der Trend hin zu digitalen Instrumentierungslösungen. Mit ihnen kann die Vielzahl an Informationen so angezeigt werden, dass der Fahrer nur für die Fahrsituation relevante Angaben erhält, dadurch entlastet wird und so Effizienz und Bedienkomfort steigen. Allerdings bedeutet dies für Hersteller einen hohen Kosten- und Entwicklungsaufwand, der sich bei kleinen Stückzahlen oft nicht rechnet. (Produktmanager Patric Zimmermann) 

Mit dem MultiViu Compact 7 erhalten Hersteller von Kleinserien nun eine individualisierbare Instrumentierung in Erstausrüsterqualität zu einem attraktiven Preis. Die Primärinstrumentierung mit 7“ großem Display und optionalem Touchscreen ist vielseitig einsetzbar, z.B. in Kleinbussen. Sie ist ab sofort im Fachhandel erhältlich. 

Flexibel und individuell 

Das MultiViu Compact 7 bietet Herstellern viele Freiheiten. Horizontal verbaut dient das Display als kompakte Alternative zum Kombiinstrument und zeigt Fahrzeuginformationen wie Geschwindigkeit oder Tankfüllstand an. Hochkant wird es zum zweiten Gerät für zusätzliche, nicht fahrrelevante Informationen und kann die praktische Menüführung übernehmen. In der Variante mit Touchdisplay erinnert das MultiViu Compact 7 an moderne Smartphones – und lässt sich intuitiv bedienen. Was genau in beiden Einsatzfällen auf dem Display zu sehen ist, entscheidet der Hersteller selbst. Continental stellt eine Programmierumgebung bereit, mit der er die Applikationen selbst entwickelt und an seine individuellen Anforderungen anpasst. Dabei unterstützen die Experten von Continental mit Trainings und Vor-Ort-Support bei Bedarf. Auch die 24 seitlichen Leuchtsymbole, die weiteren Platz für Informationen bieten, sind frei konfigurierbar. Darüber hinaus lässt sich das Deckglas kundenspezifisch gestalten – inklusive Logo. 

Helles Display 

Besonderen Wert haben die Entwickler von Continental auf ein helles Display gelegt, das auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen, etwa unter starker Sonneneinstrahlung, lesbar bleibt. Es besteht aus Echtglas und ist dadurch besonders kratzfest und robust, zudem wasser- und vibrationsfest. Ausgeschaltet hat es eine schwarze, homogene Oberfläche (Black-Panel-Design) und fügt sich so harmonisch in das Innenraumkonzept ein. Es kann in einem Arbeitstemperaturbereich von –30°C bis +70°C eingesetzt werden. Zwei CAN-Anschlüsse, ein Videoeingang sowie mehrere digitale oder analoge Ein- und Ausgänge runden die technische Ausstattung ab. 

Printer Friendly, PDF & Email