Werbung
Werbung
Werbung

eCitaro G mit Brennstoffzelle wird in Hamburg erprobt

Die Hamburger Hochbahn AG will ab 2021 den künftigen Gelenkbus Mercedes‑Benz eCitaro G mit Brennstoffzelle als Range Extender im Praxiseinsatz erproben.

Daimler und die Hamburg Hochbahn sind sich einig – ab 2021 soll eCitaro G auf Hamburgs Straßen erprobt werden, v.l.n.r.: Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses, Rüdiger Kappel, Leiter Vertrieb Flotten Daimler Buses Deutschland und Henrik Falk, Vorsitzender Vorstand Hamburger Hochbahn AG. (Foto: Daimler)
Daimler und die Hamburg Hochbahn sind sich einig – ab 2021 soll eCitaro G auf Hamburgs Straßen erprobt werden, v.l.n.r.: Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses, Rüdiger Kappel, Leiter Vertrieb Flotten Daimler Buses Deutschland und Henrik Falk, Vorsitzender Vorstand Hamburger Hochbahn AG. (Foto: Daimler)
Werbung
Werbung
Martina Weyh

Der Verkehrsbetreiber Hamburger Hochbahn und Daimler intensivieren ihre Zusammenarbeit – die entsprechende Absichtserklärung wurde von Henrik Falk, Vorsitzender des Vorstands der Hamburger Hochbahn AG und Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses, unterzeichnet und sieht vor, dass Mercedes-Benz im Laufe des Jahres 2021 zwei entsprechend ausgerüstete Omnibusse liefert, die dann beim Hamburger Verkehrsunternehmen in der Praxis erprobt werden.

Zügige Weiterentwicklung

Nach Informationen von Daimler schreitet die Weiterentwicklung des vollelektrisch angetriebenen und lokal emissionsfreien eCitaro rasch voran – die Reichweite soll bereits im kommenden Jahr mit einer neuen Batteriegeneration nochmals beträchtlich gesteigert werden. In diesem Zuge soll dann auch der Gelenkbus eCitaro G an den Start gehen, dem im nächsten Schritt der eCitaro G mit Brennstoffzelle als Range Extender mit noch größerer Reichweite folgt, so die Planung des Busherstellers.

„Von der Neuentwicklung des Brennstoff­zellenbusses auf der Basis des reinen Elektrobusses erwarten wir Vorteile gerade bei längeren Reichweiten. Dass nach der Weltpremiere des Elektrobusses in Hamburg nun 2021 auch die Neuentwicklung nach Hamburg kommen wird, zeigt unsere Rolle als Pionier für den Einsatz emissionsfreier Busse. Jetzt geht es darum, die Fahrzeuge möglichst schnell auf die Straße zu bringen“, so Henrik Falk, Vorsitzender des Vorstands Hamburger Hochbahn AG.

Die Hamburger Hochbahn betreibt nach eigenen Aussagen mit rund 1.000 Stadtbussen 113 Linien mit 1.353 Haltestellen. Die Omnibusse befördern im Jahr etwa 214 Mio. Fahrgäste. Die enge Zusammenarbeit zwischen Mercedes‑Benz und der Hamburger Hochbahn AG hat eine lange Tradition. Die Hamburger gehörten 1997 zu den Premierenkunden der ersten Citaro-Generation. Seit 1997 bis auf den heutigen Tag wurden über 1.500 Citaro und CapaCity an den Verkehrsbetreiber geliefert.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung