Werbung
Werbung
Werbung

Allison Transmission auf Wachstumskurs

Erster Spatenstich für das geplante Innovationszentrum in Indianapolis – im Laufe des nächsten Jahres will das Unternehmen mehr als 300 neue Arbeitsplätze schaffen.

Erster Spatenstich für das geplante Innovationszentrum von Allison Transmission, v.l.n.r.: Jason DeLisle, Mitglied des Stadtrats der Stadt Speedway, Joe Hogsett, Bürgermeister von Indianapolis, David Graziosi, President und CEO von Allison Transmission, Eric Holcomb, Governor von Indiana, Randy Kirk, Senior Vice President, Product Engineering, Allison Transmission. (Foto: Allison Transmission)
Erster Spatenstich für das geplante Innovationszentrum von Allison Transmission, v.l.n.r.: Jason DeLisle, Mitglied des Stadtrats der Stadt Speedway, Joe Hogsett, Bürgermeister von Indianapolis, David Graziosi, President und CEO von Allison Transmission, Eric Holcomb, Governor von Indiana, Randy Kirk, Senior Vice President, Product Engineering, Allison Transmission. (Foto: Allison Transmission)
Werbung
Werbung
Martina Weyh

Weltweit beschäftigt der Hersteller von Vollautomatikgetrieben für mittelschwere und schwere Nutzfahrzeuge 2.900 Mitarbeiter, davon rund 2.600 in Indiana. Das amerikanische Traditionsunternehmen expandiert weiter und plant über 300 Neueinstellungen in der Fahrzeug-Prüfanlage, im Innovationszentrum und in seinen Kerngeschäftsbereichen, darunter kurzfristig zu besetzende Stellen in Konstruktion/Maschinenbau, in Einkauf, Marketing, Vertrieb und Service.

Unterstützt und gefördert werden Allisons Wachstumspläne von der Indiana Economic Development Corporation (IEDC), die für die wirtschaftliche Entwicklung des Bundesstaates Indiana zuständig ist und Unternehmen bei der Gründung, dem Wachstum und der Ansiedlung in Indiana unterstützt.

Der Pläne im Detail

Nach Informationen von Allison sollen in den kommenden Jahren mehr als 400 Mio. US-Dollar für verschiedene Projekte investiert werden, unter anderem in die neue Fahrzeug-Prüfanlage (Vehicle Environmental Test, VET) in Indianapolis, den Bau eines neuen Innovationszentrums sowie den Ausbau des Kerngeschäfts.

Im nächsten Jahr bereits soll die Fahrzeug-Prüfanlage in Betrieb genommen werden. Das Herzstück besteht aus zwei Umwelt-Prüfkammern, in denen extreme Temperaturschwankungen, verschiedene Höhenlagen sowie unterschiedliche Straßenverhältnisse simuliert werden können. Dies ermöglicht Tests zur Überprüfung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, die Entwicklung von On-Bord-Diagnosefunktionen und die Optimierung von Fahrzeugfunktionen.

Der erste Spatenstich für das neue Innovationszentrum, das neben der Allison Firmenzentrale im Westen von Indianapolis errichtet wird, ist bereits getan – betriebsbereit soll es im übernächsten Jahr sein. Dann sind dort – Angaben von Allison zufolge – einzigartige virtuelle und reale Simulationen ebenso möglich wie das Angebot von Entwicklungs- und Validierungsmöglichkeiten zur Unterstützung von Kunden, Partnern und Lieferanten. Dazu gehören Simulationen zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sowie eine engere Zusammenarbeit bei zukünftigen Technologie- und Produktinitiativen.

„Das Innovationszentrum wird unsere Produktentwicklung stärken und interne und externe Kooperationen in Technologie und Produktentwicklung erleichtern", ist David Graziosi, President und CEO von Allison Transmission überzeugt."

Die Marschrichtung des Unternehmens stellt auf die Weiterentwicklung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben und Elektrofahrzeugen ab und soll das Firmenportfolio mit differenzierten Antriebslösungen erweitern sowie die Marktführerposition in den Bereichen Technologie und Innovation weiter stärken.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung