Gütegemeinschaft Buskomfort wird klimaneutral

Bäume pflanzen für den Klimaschutz - die Gütegemeinschaft Buskomfort (gbK) unterstützt ein Aufforstungsprojekt in Uruguay, um ihren Kohlendioxid-Ausstoß zu kompensieren.

Der gbk-Geschäftsführer Martin Becker (r.) und gbk-Vorstand Philipp Hörmann (l.) freuen sich über die Urkunde von Peter Frieß (Geschäftsführer von Fokus Zukunft), die den Verband als klimaneutrales Unternehmen auszeichnet. (Foto: gbk)
Der gbk-Geschäftsführer Martin Becker (r.) und gbk-Vorstand Philipp Hörmann (l.) freuen sich über die Urkunde von Peter Frieß (Geschäftsführer von Fokus Zukunft), die den Verband als klimaneutrales Unternehmen auszeichnet. (Foto: gbk)
Martina Weyh

Die Gütegemeinschaft Buskomfort (gbK) kompensiert ihren Kohlendioxid-Ausstoß durch die Unterstützung eines Aufforstungsprojektes in Uruguay und hat dafür das Siegel „klimaneutrales Unternehmen“ für die Jahre 2019 und 2020 erhalten. 50 Zertifikate aus dem lateinamerikanischen Waldprojekt hat die gbk dafür erworben.

Vergeben wurde das Umweltsiegel, das international gültige und vom Umweltbundesamt anerkannte Standards für die CO2-Kompensation erfüllt, von der branchenunabhängigen Nachhaltigkeitsberatungsgesellschaft Fokus Zukunft. Deren Leistungsportfolio spannt sich von der Ermittlung betrieblicher und produktbezogener CO2-Bilanzen über die Kompensation mit hochwertigen Zertifikaten bis hin zur Entwicklung und Integration einer betrieblichen Nachhaltigkeitsstrategie.

Das Geld fließt in die Aufforstung einer Fläche von mehr als 21.000 Hektar, die zuvor von Fleischrindern beweidet wurde. Auf den neuen Plantagen werden hauptsächlich Eukalyptusbäume gezüchtet, die nach gbk-Informationen jährlich über 127.000 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre speichern können.

Klimaneutralität auch für gbk-Mitglieder

Mitglieder der gbk haben ebenfalls die Möglichkeit, für ihre Unternehmen und ihre Reiseprogramme den Status der Klimaneutralität zu erwerben. Berechnungen der gbk zufolge stößt ein Reisebus, der im Jahr etwa 70.000 Kilometer unterwegs ist, rund 70 Tonnen CO2 aus. Über die gbk können diese Emissionen durch den Erwerb von Zertifikaten komplett kompensiert werden.

Der flexible Rahmenvertrag ermöglicht darüber hinaus auch die CO2-Kompensation von Flugreisen, Kreuzfahrten, Hotelübernachtungen und dem gesamten Unternehmen. Auch das Kohlendioxid, das bei einzelnen Terminen anfällt, kann mit Zertifikaten neutralisiert werden.

Busunternehmer können mit dem Siegel für klimaneutrale Reisen in Katalogen und Zeitungsanzeigen sowie auf ihrer Homepage werben.

Printer Friendly, PDF & Email