80 Solaris InterUrbino für die Region Rom

Die 12 m langen Überlandbusse können 67 Fahrgäste befördern, davon 55 auf Sitzplätzen.

80 weitere Solaris InterUrbino fahren zu Cotral nach Rom. (Foto: Solaris)
80 weitere Solaris InterUrbino fahren zu Cotral nach Rom. (Foto: Solaris)
Claus Bünnagel

Das Verkehrsunternehmen Cotral, das den Regionalverkehr in Rom bedient, 80 InterUrbino bei Solaris bestellt, die noch 2021 in Dienst gehen sollen. Teil der Liefervereinbarung ist auch ein zehnjähriger Servicevertrag. 

600 InterUrbino bei Cotral

Die Fahrzeuge werden auf den Linien zwischen den Ortschaften der Provinz Rom und der gesamten Region Latium eingesetzt. Nach der Abwicklung des unterzeichneten Vertrags werden auf den Straßen in Richtung Ewige Stadt bereits knapp 600 InterUrbino unterwegs sein. Denn bereits seit 2016 liefert der polnische Hersteller Einheiten dieses Bustyps an Cotral. Der Gesamtwert aller Verträge mit dem italienischen Verkehrsunternehmen seit 2016 beläuft sich auf mehr als 228 Mio. Euro. 

55 Sitzplätze

Die bestellten 12 m langen Überlandbusse können 67 Fahrgäste befördern, davon 55 auf Sitzplätzen. Darüber hinaus gibt es in den Fahrzeugen Gepäckablagen für Handgepäck wie auch einen Kofferraum für Reisegepäck. Zur Ausstattung der Busse zählen ein Videoüberwachungssystem, Fahrgastzählsensoren, eine geschlossene Fahrerkabine und ein Mobileye-Spurhalteassistent.

Italien immer wichtiger für Solaris

Für Solaris ist der italienische Markt sehr wichtig – und gewinnt zunehmend an Bedeutung. In den ersten neun Monaten 2020 haben die Polen rund 83 % aller neuer E-Busse im Landg estellt. Ende letztes Jahr kam aus Italien auch die Bestellung des 1000. elektrischen Jubiläumsbusses von Solaris, als Teil einer Bestellung über 100 Einheiten im Rahmen eines Rahmenvertrags über bis zu 250 Urbino 12 electric für den Betreiber ATM Milano. 

Printer Friendly, PDF & Email