Uta Edenred: Start für digitale Tankkarte

Schnell, sicher und bequem per Smartphone Tankvorgänge abschließen – das soll mit der neuen digitalen Tankkarte Uta EasyFuel möglich sein.

Kontaktlose und digitale Kraftstoffbeschaffung per Smartphone. (Foto: Uta Edenred)
Kontaktlose und digitale Kraftstoffbeschaffung per Smartphone. (Foto: Uta Edenred)
Redaktion (allg.)
(erschienen bei Transport von Anna Barbara Brüggmann)

Uta Edenred bietet seinen Kunden jetzt eine digitale Tankkarte, über die Tankungen direkt an der Zapfsäule in Echtzeit abgeschlossen werden können, verspricht das Unternehmen. Die sogenannte Uta EasyFuel soll bis Ende des ersten Halbjahres 2022 zunächst im DACH-Raum verfügbar sein, bis zum Jahresende sollen sukzessive weitere europäische Länder folgen.

Der digitalisierte Bezahlvorgang bringt Uta zufolge nicht nur eine Zeitersparnis, sondern schützt auch vor dem Diebstahl der Karte oder Betrug, wie beispielsweise dem Missbrauch von Kartendaten. Zudem sollen Flottenmanager so einen besseren Überblick über die getankten Kraftstoffmengen erhalten können.

Genutzt wird die Technologie von CarPay-Diem, einem Anbieter von mobilem Bezahlen. Die App ist für iOS-, Android- und Huawei-Geräte verfügbar und nach Unternehmensangaben in in den jeweiligen App-Stores kostenlos zum Download verfügbar.

Der Start von Uta EasyFuel ist zugleich ein weiterer wichtiger Schritt auf unserem Weg zu einer digitalen Plattform für alle Mobilitätsanforderungen unserer Kunden. (Lukas Schneider, Chief Strategic Partnerships Officer bei Uta-Edenred)

Nach Aussage des Unternehmens verlangten bereits vor der Corona-Pandemie viele Kunden nach einer kontaktlosen Abrechnung an den Zapfsäulen. Von den Vorteilen der digitalisierten Tankkarte sollen nicht nur Uta-Kunden, sondern auch Akzeptanzpartner profitieren können.

Printer Friendly, PDF & Email