RLP: Busfahrer streiken erneut

Seit heute morgen (28. April) werden viele Linien in Rheinland-Pfalz nicht mehr bedient –  betroffen sind auch der Überland- und Schulbusverkehr.

Immer noch kein Ende in Sicht im Tarifkonflikt des privaten Busgewerbes in Rheinland-Pfalz. (Foto: pixabay)
Immer noch kein Ende in Sicht im Tarifkonflikt des privaten Busgewerbes in Rheinland-Pfalz. (Foto: pixabay)
Martina Weyh

In Rheinland-Pfalz stehen die Busräder erneut still – Hintergrund ist der von der Vereinigung der Arbeitgeberverbände Verkehrsgewerbe Rheinland-Pfalz (VAV) mit Ver.di ausgehandelte, aber von der Arbeitgeberseite noch nicht unterschriebene neue Manteltarifvertrag.

Die Beteiligung an den Streikmaßnahmen sei hoch, heißt es von Seiten der Gewerkschaft. Rund 2.200 Busfahrer und -fahrerinnen im ganzen Land seien im Ausstand – sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der MB Moselbahn mbH, der eurobus Verkehrsservice GmbH Rheinland-Pfalz, der Martin Becker GmbH, der VRW, der MVB, der Zickenheiner GmbH, Orthen Reisen und Stadtbus Zweibrücken GmbH sind betroffen. Auch im Überland- und Schulbusverkehr gehe nichts mehr.

Am Freitag soll es Warnstreiks in Mainz, Koblenz, Trier, dem Westerwaldkreis und weiteren Landkreisen geben. Nach Angaben von Ver.di-Verhandlungsführer Marko Bärschneider soll der Streik am Freitag nach Schichtende vorerst enden.

Als Reaktion hat das rheinland-pfälzische Mobilitätsministerium angekündigt, am 2. Mai Unterstützungsgelder in Höhe von 6 Mio. Euro an die Verkehrsverbünde auszuzahlen. Damit wolle man dazu beitragen, dass Lohnsteigerungen für die Busfahrer finanziert werden könnten.

Printer Friendly, PDF & Email