Preise fürs Tanken steigen 2024 deutlich

Der CO2-Preis steigt zum 1. Januar 2024 auf 45 Euro pro ausgestoßener Tonne Kohlendioxid.

Deutlich teurer wird’s 2024 an der Tankstelle. (Foto: Pixabay)
Deutlich teurer wird’s 2024 an der Tankstelle. (Foto: Pixabay)
Claus Bünnagel

Die Spitzen der Ampelkoalition wollen den CO2-Preis für Sprit, Heizöl und Gas zum Jahreswechsel deutlich anheben. Man wolle auf den alten Preispfad der großen Koalition zurückkehren, hieß es. Das bedeutet, der CO2-Preis steigt zum 1. Januar 2024 nicht wie bisher geplant von 30 auf 40 Euro, sondern auf 45 Euro pro ausgestoßener Tonne Kohlendioxid. Im Vergleich zu 2023 dürfte sich laut dem ADAC der Liter Benzin um rund 4,3 Cent und der Liter Diesel um rund 4,7 Cent verteuern. Gegenüber den ursprünglichen Planungen muss mit zusätzlichen 1,4 Cent beziehungsweise 1,6 Cent gerechnet werden.

Weiterführende Inhalte

2026: Diesel rund 19 Cent mehr pro Liter

2021 ist die Abgabe bei 25 Euro pro Tonne gestartet, im Jahr darauf stieg sie auf 30 Euro. Um die Menschen bei den Energiekosten zu entlasten, wurde die für Anfang 2023 geplante Erhöhung um weitere 5 Euro um ein Jahr verschoben. Deshalb soll der nächste Preissprung höher ausfallen. Der Staat plant, bis 2025 auf 55 Euro je Tonne zu erhöhen. Ein Jahr später soll sich der Preis durch die Versteigerung von begrenzt verfügbaren CO2-Zertifikaten bilden – in einem Korridor zwischen 55 bis 65 Euro je Tonne. 2026 würde Benzin im Mittel etwa 17 Cent und Diesel rund 19 Cent mehr pro Liter kosten, als dass ohne die Abgabe der Fall wäre. Welche Preise danach gelten, ist noch offen und soll sich aus Angebot und Nachfrage ergeben.

Weitere Informationen hier.