Umweltbewusstsein macht den Urlaub teurer

Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) und die Allianz pro Schiene beklagen steuerliche Benachteiligung bei Reisemitteln.

Die Tabelle macht die Ungleichbehandlung bei der Mehrwertsteuer deutlich. (Foto: Allianz pro Schiene)
Die Tabelle macht die Ungleichbehandlung bei der Mehrwertsteuer deutlich. (Foto: Allianz pro Schiene)
Martina Weyh

Beide Organisationen fordern von der Politik eine Revision der Mehrwertsteuer zugunsten von nachhaltiger Mobilität bei Fernreisen. Denn während der klimaschädliche Flugverkehr bei internationalen Flügen gänzlich von der Mehrwertsteuer befreit ist, müssen Fernreisende im Zug oder im Fernbus in Deutschland bis zur Grenze den vollen Steuersatz von 19 % zahlen.

„Wir fordern eine Absenkung der Mehrwertsteuer für die Nutzung umweltschonender Verkehrsmittel, damit die Emissionen in Deutschland gesenkt werden können und mehr Fairness im Wettbewerb herrscht“, so die Hauptgeschäftsführerin des bdo, Christiane Leonard, mit Blick auf die steuerlichen Nachteile von Bus und Bahn im Vergleich zum Flugverkehr. Und der Geschäftsführer von Allianz pro Schiene, Dirk Flege, ergänzt: „Viele EU-Länder entlasten grenzüberschreitende Zug- und Bustickets von der Mehrwertsteuer und stellen sie als umweltfreundliche Alternative dem Flugverkehr wenigstens gleich.“ Die Summe, die dem deutschen Haushalt durch die Steuerbefreiung grenzüberschreitender Flüge entgeht, beziffert die Allianz pro Schiene auf jährlich 4,8 Mrd. Euro.

Handeln auf EU-Ebene ist nötig.

Damit die Mehrwertsteuer für Fernreisen in Deutschland gesenkt werden kann, muss auf EU-Ebene gehandelt werden, so die Ansicht beider Verbände. Dafür muss ein gerade eingebrachter Flexibilisierungs-Vorschlag der EU-Kommission von allen Mitgliedsstaaten im EU-Ministerrat angenommen werden. Beide Verbände sehen hier die Politiker gefordert, sich verstärkt für eine Änderung zu engagieren, denn „Deutschland stellt sich in der EU gern als Vorreiter in Sachen Klimaschutz dar, doch in der Praxis gibt es hierzulande eine direkte Bevorzugung des Flugverkehrs“, so Dirk Flege.

Printer Friendly, PDF & Email