Karlsruhe: Positiver Tourismustrend

Die 2023er-Besucherzahlen der badischen Metropole knüpfen an das Vorpandemie-Niveau an.

Das Schloss Karlsruhe und die vielen weiteren Sehenswürdigkeiten der Fächerstadt erfreuen sich steigender Beliebtheit bei den Besuchern aus In- und Ausland. (Foto: KTG Karlsruhe Tourismus GmbH/Mende)
Das Schloss Karlsruhe und die vielen weiteren Sehenswürdigkeiten der Fächerstadt erfreuen sich steigender Beliebtheit bei den Besuchern aus In- und Ausland. (Foto: KTG Karlsruhe Tourismus GmbH/Mende)
Claus Bünnagel

2023 stiegen die Ankünfte in den Karlsruher Beherbergungsbetrieben im Vergleich zum Vorjahr um 25 % auf 645.635, die Übernachtungen konnten um 20,8 % auf 1.147.239 zulegen. Noch positiver fiel das Ergebnis der Auslandsgäste in den Monaten Januar bis Dezember 2023 aus: Die Zahl der Ankünfte stieg um 28,5 % auf 129.523, und die Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland gingen um 26,8 % nach oben auf 241.068.

„Insgesamt fehlen uns nur rund 2.000 Übernachtungen, um wieder an die Zahlen vor Corona mit 1.149.000 Übernachtungen anzuknüpfen“, freut sich KTG-Geschäftsführer Pascal Rastetter. „Nachdem sich schon seit 2022 die Zahlen von Reisenden aus Deutschland wieder deutlich erholt haben, ist es ein positives Signal für die Tourismusdestination, dass die Gäste aus dem Ausland zahlreich zurückkehren.“

Niederlande vor Schweiz

Die Top10 der Herkunftsländer werden von den Niederlanden angeführt (30.711 Übernachtungen), die sich mit der Schweiz einschließlich Lichtenstein (22.466) seit Jahren als Herkunftsland Nr. 1 abwechseln. Auf den weiteren Rängen folgen Frankreich (19.615), die Vereinigten Staaten (13.452), das Vereinigte Königreich (13.222), Österreich (11.418), Belgien (10.641) und Italien (10.060).

Zimmerauslastung leicht gestiegen

„Für die Hotelleriebetriebe mit 25 oder mehr Zimmern wird die Auslastung der Zimmer und Betten durch die amtliche Statistik zusätzlich ermittelt. Die Zimmerauslastung hatte vor der Corona-Krise bei zuletzt 67,6 % im Jahr 2019 gelegen und war danach in den Jahren 2020 und 2021 auf rund 40 % gefallen. 2023 erhöhte sich die Quote auf 61,0 %“, erläutert Christoph Riedel, Leiter des Amts für Stadtentwicklung.

Im Bereich der Hotellerie hat sich zwischen 2019 und 2023 vieles verändert. Durch Schließungen, Wiedereröffnungen und Neueröffnungen von Betrieben kam es zu Änderungen im Übernachtungsangebot der Fächerstadt. Insgesamt sind seit Juli 2019 drei Hotelleriebetriebe hinzugekommen. Des Weiteren haben sich innerhalb der Klassifizierungen der Betriebe nach Sternekategorien erhebliche Verschiebungen ergeben. So sind in der 4 und mehr Sterne-Kategorie zwei Betriebe hinzugekommen. Ebenso ist die Zahl der Betriebe ohne Klassifizierung in der gleichen Zeit von 10 auf 15 gestiegen. In der 3- bzw. bis zu 2-Sterne-Kategorie hat sich die Anzahl der Betriebe reduziert. Dies liegt vor allem daran, dass sich mitunter die Zuordnung der Betriebe z.B. in Folge von Umstrukturierungen oder nach Wiedereröffnungen geändert hat. Zudem erfolgt die Kategorisierung nicht nur nach der klassischen DEHOGA-Klassifizierung, sondern wird ergänzt durch Einstufungen von Buchungsportalen und/oder durch die Eigenbewertung der Betriebe selbst.

Tourismus in Karlsruhe ist wichtiger Wirtschaftsfaktor

Der Tourismus ist ein ernstzunehmender Wirtschaftsfaktor für die Stadt Karlsruhe. Dies ergibt die Studie, die die KTG beim dwif-Institut an der Universität München in Auftrag gegeben hatte. Darin wird das Tourismusjahr 2022 in Karlsruhe anhand von Erhebungen der amtlichen Statistik, Umfragen und Erfahrungswerten analysiert. Damit können die touristischen Umsätze von den Hotels und Beherbergungsbetrieben, den Gästen des Campingplatzes und der Privatquartiere bis hin zu den Tagesreisenden hochgerechnet werden. Karlsruhes Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz führt aus: „Die Experten errechneten für das Jahr 2022 knapp 22,4 Mio. touristische Aufenthaltstage, aus denen sich für die Stadt Karlsruhe Bruttoumsätze von rund 873,7 Mio. Euro und ein touristischer Einkommensbeitrag von insgesamt 399,1 Mio. Euro ergeben.“

Besonderes Jubiläum

Am 4. August 2024 feiert Karlsruhe ein besonderes Jubiläum: Die 25. Ausgabe der Karlsruher Museumsnacht Kamuna steht bevor. Seit einem Vierteljahrhundert öffnen die renommierten Museen und Kulturinstitutionen ihre Türen für Kunstliebhaber, Kulturinteressierte und Nachtschwärmer aus Nah und Fern. Die Kamuna ist aber nicht nur eine der ältesten Museumsnächte in Deutschland, sondern auch eine der vielfältigsten. Rund 250 Veranstaltungen erwarten die Besucher. Die Gesamtkoordination der Jubiläumsausgabe führt erneut die KTG-Dachmarke „Kultur in Karlsruhe“ zusammen mit dem Karlsruher Museumsnetzwerk durch.