Österreich verschärft Einreisebestimmungen

Ab 20. Dezember ist ein 2G+-Nachweis zur Einreise nötig.

PCR-Test oder Booster-Impfung sind für zweifach Geimpfte nun für die Einreise in Österreich nötig. (Foto: Pixabay/Yvonne Huijbens)
PCR-Test oder Booster-Impfung sind für zweifach Geimpfte nun für die Einreise in Österreich nötig. (Foto: Pixabay/Yvonne Huijbens)
Claus Bünnagel

Österreich hat beschlossen, seine Einreisebestimmungen zur Eindämmung der neuen Omikron-Variante des Coronavirus‘ ab 20. Dezember 2021 zu verschärfen. Einreisen dürfen ab dann bis auf weiteres nur noch Personen mit einem 2G+ Nachweis (geimpft, genesen und PCR-getestet). Personen, die bereits dreimal geimpft sind (Booster-Impfung), benötigen keinen PCR-Test. Personen ohne PCR-Test oder Booster-Impfung unterliegen der Registrierungspflicht und müssen bis zur Vorlage eines negativen PCR-Testergebnis eine Heimquarantäne einhalten.

1. Allgemeines

Grundsätzlich gilt bei der Einreise aus allen Ländern (auch EU/EWR/Schweiz) die 2G+-Regel – somit muss man geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen negativen PCR-Test (max. 72 Stunden alt) mitführen.

Personen, die 2G+ nicht erfüllen (also geimpft oder genesen sind aber bei der Einreise keinen negativen PCR-Test mitführen) müssen eine Einreiseanmeldung durchführen und sich in Quarantäne begeben. Diese Quarantäne kann jederzeit beendet werden, sobald ein negativer PCR-Test vorliegt.

Personen, die 2G nicht erfüllen (also weder geimpft noch genesen sind), müssen eine Einreiseanmeldung durchführen und sich in Quarantäne begeben. Diese Quarantäne kann frühestens am 5. Tag durch einen negativen PCR-Test beendet werden.

2. Ausnahmen von der 2G+-Regel

Die Verpflichtung, zusätzlich zum 2G-Status einen PCR-Test mitzuführen, gilt nicht für Personen, die über eine „Boosterimpfung“ verfügen. Diese Personen können also wie bisher ohne Einreiseanmeldung und ohne Quarantäne einreisen.

3. Was gilt für das Fahrpersonal?

In Österreich gilt ebenfalls 3G am Arbeitsplatz. Für das Fahrpersonal gilt daher die 3G-Regel (geimpft, genesen oder PCR-Test/Antigenschnelltest) entsprechend.

4. Ausnahmen von der 2G-Regel

  • Schwangere (ärztliches Zeugnis und negativer PCR-Test nötig)
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (ärztliches Zeugnis und negativer PCR-Test nötig)

5. Regelungen für Pendler

Bei Pendlern greift weiterhin die 3G-Regel – also geimpft oder genesen oder PCR-getestet (max. 72 Stunden) oder antigengetestet (max. 24 Stunden alt).

6. Von der Verordnung gänzlich ausgenommen sind u.a.

  • Personen im Transit durch Österreich (keine Einreiseanmeldung, kein 2G-Nachweis, kein PCR-Test nötig)
  • Personen, die nach Jungholz, ins Kleinwalsertal oder in die Hinterriss/Eng einreisen (keine Einreiseanmeldung, kein 2G-Nachweis, kein PCR-Test nötig)

Die Verordnung sieht keine Ausnahmen von der 2G+Regel für beruflich bedingte Reisende vor. Die Wirtschaftskammer Tirol setzt sich hier für eine Änderung ein.

7. Regelungen für Kinder/Schüler

Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr müssen die 2G-Regel nicht erfüllen (müssen also nicht geimpft oder genesen sein) und benötigen auch keinen PCR-Test, wenn sie unter der Aufsicht eines Erwachsenen reisen. Der entsprechende Nachweis des Erwachsenen erstreckt sich somit auf die Minderjährigen. Darüber hinausgehende Bestimmungen gelten für die Minderjährigen gleichsam wie für den begleitenden Erwachsenen. Muss der Erwachsene etwa eine Quarantäne antreten, so muss dies auch der Minderjährige. Gleiches gilt für eine etwaige Registrierungspflicht.

Regelungen für 12- bis 15-jährige Kinder: Für Personen im schulpflichtigen Alter gilt der Corona-Testpass bzw. „Ninja-Pass“ als Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr.

Für ausländische Minderjährige im schulpflichtigen Alter wird eine Ausnahme dahingehend geschaffen, dass die Erfüllung der Testintervalle des Ninja-Passes dem Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr gleichgestellt wird. Kinder im schulpflichtigen Alter müssen also nicht die 2G+-Regel erfüllen, sondern können mit einem Testnachweis (PCR- oder Antigentest) einreisen – die weiteren Testintervalle entsprechend dem Ninja-Pass sind aber zu beachten.

Für die Wintersaison 2021/22 wurde vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich die Initiative Holiday-Ninja-Pass, angelehnt an den österreichischen Schul-Ninja-Pass (Corona-Testpass der Covid-19-Schulverordnung 2021/22), ins Leben gerufen. Der Holiday-Ninja-Pass ist eine Ausnahmeregelung zum 2G-Nachweis für nicht bzw. nicht vollständig geimpfte Jugendliche im schulpflichtigen Alter (von 12 bis 15 Jahren) aus dem In- und Ausland. 

8. Einreisen aus Virusvariantengebieten

Noch schärfere Einreiseregeln gelten für Personen, die sich in den letzten zehn Tagen vor Einreise in Österreich in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben. Dazu zählen Angola (neu), Botswana, Eswatini, Lesotho, Malawi (neu), Mosambik, Namibia, Sambia (neu), Simbabwe und Südafrika. Hier muss jedenfalls eine mindestens fünftägige Quarantäne angetreten werden.

Nähere Informationen

Printer Friendly, PDF & Email