Werbung
Werbung
Werbung

RDA Group Travel Expo 2017: Startschuss in Friedrichshafen

Etwa 400 Firmen, 18 Prozent mehr als 2016, stellen bei der Fachmesse aus.

Für ein Plus bei der RDA Group Travel Expo 2017 in Friedrichshafen sprechen in diesem Jahr die um 15 Prozent größere Standanzahl und die um 22 Prozent gewachsene Standfläche. (Foto: RDA-Workshop Touristik-Service)
Für ein Plus bei der RDA Group Travel Expo 2017 in Friedrichshafen sprechen in diesem Jahr die um 15 Prozent größere Standanzahl und die um 22 Prozent gewachsene Standfläche. (Foto: RDA-Workshop Touristik-Service)
Werbung
Werbung
Anja Kiewitt

Unter dem neuen Namen „RDA Group Travel Expo Friedrichshafen 2017“ ist heute der RDA-Workshop in Friedrichshafen in die zweite Runde gestartet. Am 20. und 21. April dieses Jahres veranstaltet die Kölner RDA-Workshop Touristik-Service GmbH wieder den Frühjahrs-Workshop am Bodensee. Für ein sattes Plus sprechen in diesem Jahr die um 15 Prozent größere Standanzahl und die um 22 Prozent gewachsene Standfläche.

Ein Fünftel Neuaussteller

Der Anteil der Neuaussteller beträgt nahezu ein Fünftel. „Mitte März lagen 375 Anmeldungen von Ausstellern vor, 14 Prozent davon Mitaussteller, die sich an Gemeinschaftspräsentationen beteiligen. Wir gehen davon aus, dass um die 400 Aussteller in der Messe Friedrichshafen auftreten werden“, sagt Benedikt Esser, RDA-Vizepräsident und Geschäftsführer der RDA-Workshop Touristik-Service GmbH. Zum Vergleich: Bei der Erstveranstaltung im vergangenen Jahr (busplaner berichtete) stellten 339 Firmen aus 20 Ländern in Friedrichshafen aus.

2016 kamen 1.500 Fachbesucher

Damals kamen nach RDA-Angaben 1.500 Fachbesucher zu der Fachmesse. „Wir setzen darauf, dass erneut vier von fünf Besuchern sowohl den primären Zielgruppen entstammen, also Bus- und andere Gruppenreiseveranstalter sind, als auch Entscheider darstellen, beispielsweise Eigentümer, Geschäftsführer oder Disponenten“, berichtet Esser. Auch in diesem Jahr seien die Haupteinzugsgebiete bei den Besuchern Deutschland, die Schweiz, Österreich sowie Italien.

Aktiv- und multimodale Reisen im Trend

Bei den Ausstellern zeichnet sich laut Esser bereits ab, dass Aktivreisen im Gruppengeschäft weiter an Boden gewinnen. „Ein Indiz dafür sind beispielsweise die breitensportlich orientierten Anbieter, etwa aus den Bereichen Bike und Wandern, die sich noch vor fünf Jahren vorsichtig, inzwischen aber offensiv und stetig um den Markt bemühen“, erläutert er. Zudem stoßen dem Messechef zufolge multimodale Reisen, oft zu außereuropäischen Zielen, auf zunehmendes Interesse. Darauf deuten laut Esser zwei Faktoren hin: einerseits die verstärkte Präsenz der auf Modal-Split spezialisierten Aussteller, andererseits der Ausbau der Fernziele bei „Wholesalers“, also bei Paketern oder Kreuzfahrtagenturen und bei Hotelketten.

Hotellerie und Gastronomie stärkstes Segment

In Summe seien in Friedrichshafen mehr als 50 Wirtschaftszweige vertreten. Das Sortiment lasse sich in sechs große Branchengruppen zusammenfassen: Gastgewerbe, Freizeit- und Kulturwirtschaft, Zwischenhandel, Tourismusorganisationen, Kfz- beziehungsweise Omnibus-Industrie und periphere Tourismuswirtschaft. „Das stärkste Segment bilden Hotellerie und Gastronomie, überwiegend mittelständische Leistungsgeber, auf die das Publikum nach wie vor größten Wert legt“, ergänzt der Messechef.

Über die Ergebnisse und Neuigkeiten von der RDA Group Travel Expo Friedrichshafen 2017 berichtet die busplaner-Redaktion in einer detaillierten Nachlese in der kommenden Mai-Ausgabe, die am 24. Mai erscheint. Auf der Homepage finden Sie >>hier erstmals ein Online-Special zur Messe mit News der Aussteller.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung