Deutscher Verkehrswendepreis geht an ioki Hamburg

Preiswürdig fand die Jury des Verkehrsbündnisses Allianz pro Schiene das Konzept eines modernen und nachhaltigen On-Demand-Verkehrs am Stadtrand von Hamburg.

Ausgezeichnet! – ioki Hamburg gehört zu den fünf prämierten Best-Practice-Beispielen, die zeigen, wie die Verkehrswende in Deutschland aussehen kann. Das freut die Projektpartner Michael Barillére-Scholz (links) und Benjamin Pfeifer (rechts), beide Geschäftsführung ioki, und VHH-Geschäftsführer Toralf Müller. (Foto: VHH/Habib Ahmad) 
Ausgezeichnet! – ioki Hamburg gehört zu den fünf prämierten Best-Practice-Beispielen, die zeigen, wie die Verkehrswende in Deutschland aussehen kann. Das freut die Projektpartner Michael Barillére-Scholz (links) und Benjamin Pfeifer (rechts), beide Geschäftsführung ioki, und VHH-Geschäftsführer Toralf Müller. (Foto: VHH/Habib Ahmad) 
Martina Weyh

Das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene hat ioki Hamburg mit dem Deutschen Verkehrswendepreis ausgezeichnet. Die unabhängige Jury lobte das Konzept für „moderne, nachhaltige Mobilität mit On-Demand-Shuttles am Stadtrand. Die Verkehrsverlagerung vom Auto auf den öffentlichen Verkehr ist ein gelungener Lösungsansatz für die letzte Meile am Stadtrand.“

ioki Hamburg gehört damit zu den fünf Best-Practice-Beispielen, die zeigen, wie die Verkehrswende in Deutschland aussehen kann. Der ioki Hamburg On-Demand-Service ist ein öffentliches Verkehrsmittel ohne festen Fahrplan oder Linien, das vollständig in den Hamburger Verkehrsverbund (hvv) integriert ist.

Gelungene Verkehrswende

Als Vorreiter für einen digitalen ÖPNV setzen die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) und die DB-Tochter ioki seit 2018 neue Standards. Zunächst in den Hamburger Stadtteilen Lurup und Osdorf, seit Herbst 2019 auch in Billbrook. Im Dezember 2020 kamen im Rahmen des Reallabors Hamburg und in Kooperation mit der Stadt Ahrensburg und dem Kreis Stormarn die ioki Hamburg-Verkehre in Ahrensburg und dem Raum Brunsbek/Lütjensee/Trittau hinzu.

„Wir freuen uns sehr über diesen Preis, denn er zeigt uns einmal mehr, dass wir mit ioki Hamburg den richtigen Weg eingeschlagen haben – und dass es sich lohnt diesen Weg weiterhin mutig, mit viel Engagement und Leidenschaft weiter zu beschreiten. Wir ermöglichen den Menschen vor Ort mehr Mobilität bei weniger Verkehr und haben somit eine echte Chance, die Mobilitätsgewohnheiten in Zukunft zu verändern“, sagt Toralf Müller, Geschäftsführer der VHH.

Knapp 600.000 Fahrgäste und mehr als 2,6 Mo. zurückgelegte Kilometer zeigen, dass Angebote wie ioki Hamburg einen wichtigen Beitrag zur Verkehrswende leisten können. Rund 88 % der ioki-Hamburg-Nutzer besitzen eine Zeitkarte des hvv und 72 % der Fahrten werden als „erste und letzte“ Meile und intermodal vom und zum ÖPNV (wie S-Bahn, Regionalbahn, Schnellbus) genutzt. Einer von drei Fahrgästen entscheidet sich bewusst für die komfortable und nachhaltigere Beförderung mit dem On-Demand-Dienst und lässt den eigenen PKW stehen. Das belegt eine wissenschaftliche Begleitstudie der Technischen Universität Hamburg.

Der Deutsche Verkehrswendepreis 2022

Neben ioki Hamburg hat Allianz pro Schiene 14 weitere nachhaltige Mobilitätsprojekte für den Deutschen Verkehrswendepreis nominiert. Eine unabhängig besetzte Jury wählte aus den Nominierungen die fünf Siegerprojekte aus. Der Deutsche Verkehrswendepreis ist Teil des Projekts „Verkehrswende konkret“, das vom Umweltbundesamt und vom Bundesumweltministerium gefördert wird.

Printer Friendly, PDF & Email