Neumarkt/Oberpfalz: Neuer Pilgerweg „Contemplatio“ lädt zum Innehalten ein

Der weltanschaulich offene Pilgerweg am westlichen Rand der fränkischen Alb ist jüngst eröffnet worden.

Einen herrlichen Panoramablick hat man von der Wallfahrtskirche Mariahilf oberhalb von Neumarkt. (Foto: Hans Fabian)
Einen herrlichen Panoramablick hat man von der Wallfahrtskirche Mariahilf oberhalb von Neumarkt. (Foto: Hans Fabian)
Martina Weyh

Der neue Pilgerweg „Contemplatio“ zwischen der Pfalzgrafenstadt Neumarkt und Freystadt mit einer Länge von 39 Kilometern lädt unabhängig von der Religionszugehörigkeit zur Entschleunigung ein und ist ein neues Tourismusangebot der Region. Die Wanderstrecke entlang spiritueller Orte beginnt im Neumarkts Landesgartenschau-Park am sogenannten Gelassenheitsweg „Sieben Elemente“ und endet im „Garten der Stille“ des Freystädter Franziskanerklosters.

Die Route

Nach einem Wegstück durch die Stadt Neumarkt mit vielen Kirchen und Sehenswürdigkeiten geht es auf dem Neumarkter Kreuzweg mit 367 Treppenstufen hinauf auf den Mariahilfberg mit der barocken Wallfahrtskirche Mariahilf und dem angrenzenden ehemaligen Karmeliterkloster. Auf der Zeugenbergrunde führt der Pilgerweg zum Ludwig-Donau-Main-Kanal und auf den Buchberg mit einer 2.500 Jahre alten keltischen Wehranlage. Die nächste Station ist Berngau mit der Pfarrkirche St. Peter und Paul – sehenswert die spätbarocke Darstellung der Gottesmutter aus der Zeit um 1750.

Weiter führt der Weg über den Möninger Berg mit der neugotischen Wallfahrtskirche, die den 14 Nothelfern und der Muttergottes geweiht ist, zum Vogelschutzgebiet in den Schwarzachauen. Von dort aus bereits zu sehen – die barocke Freystädter Wallfahrtskirche Maria Hilf, die als Vorbild für die Dresdener Frauenkirche diente. Der „Garten der Stille“ im angrenzenden Franziskanerkloster markiert den Endpunkt des Pilgerwegs.

Eine Broschüre zum Pilgerweg „Contemplatio“ steht auf der Webseite http://www.innehalten-region.de zum Download bereit.

 

Printer Friendly, PDF & Email