BusStore Show 2017: Nachfrage bei gebrauchten Omnibussen ungebremst

Rund 1.000 Besucher bei internationaler Gebrauchtbusmesse in Neu-Ulm.
Rund 1.000 Besucher informierten sich Anfang Februar auf der BusStore Show, der internationalen Gebrauchtbusmesse in Neu-Ulm, über aktuelle Fahrzeugangebote. (Foto: Daimler)
Rund 1.000 Besucher informierten sich Anfang Februar auf der BusStore Show, der internationalen Gebrauchtbusmesse in Neu-Ulm, über aktuelle Fahrzeugangebote. (Foto: Daimler)
Uta Madler

Omnibusse aus erster und zweiter Hand sind nach wie vor gefragt, so lautet das Fazit des Veranstalters Daimler Buses, ein Geschäftsbereich der Stuttgarter Daimler AG, zu der vierten "BusStore Show 2017" in Neu-Ulm. Rund 1.000 Besucher aus 21 Ländern kamen Anfang Februar zu der Gebrauchtbusmesse, teilt Daimler Buses mit. Die Besucherzahl blieb damit gegenüber dem Vorjahr stabil ebenso wie die Verkaufszahl der Ausstellungsbusse aller gängigen Marken und Bauarten. Das Angebot an Gebrauchtbussen auf der Messe stieg nach Informationen von Daimler Buses auf 250 Fahrzeuge an - rund 80 Fahrzeuge mehr als im Vorjahr. 

Dienstleistungen rund um den Omnibus

Die Besucher konnten beim Rundgang als neuen Service alle relevanten Fahrzeugdaten der Exponate auf ihr Smartphone laden. Dienstleistungen für gebrauchte Omnibusse präsentierte demnach unter anderem "Omniplus", die Servicemarke von Daimler Buses. Hierzu zählen ein europaweites Servicenetz sowie Service-Verträge für Gebrauchtbusse und Original-Tauschteile. Finanzierungsangebote für alle europäischen Länder stellte der Konzernbereich "Daimler Financial Services" vor.

Gebrauchtbusse aller Marken verfügbar

Unter der eigenständigen Marke "BusStore" bündelt Daimler Buses nach eigenen Angaben seit vier Jahren das europäische Geschäft mit gebrauchten Omnibussen und bietet Busunternehmen an 14 Standorten einen Fahrzeugpool an (busplaner berichtete). Neben den Daimler-Marken "Mercedes-Benz" und "Setra" handelt BusStore auch mit Omnibussen anderer Fabrikate.

Printer Friendly, PDF & Email