Wiener Linien setzen weiter auf Mercedes-Benz Citaro

Sieben Jahre nach der ersten Auftragserteilung ordert der Verkehrsbetreiber der österreichischen Hauptstadt erneut Fahrzeuge aus der gesamten Bandbreite der Citaro-Produktreihe.

v.l.: Dirk Schmelzer, CEO EvoBus Austria GmbH und Günter Steinbauer, CEO Wiener Linien GmbH und Co. KG. (Foto: Daimler)
v.l.: Dirk Schmelzer, CEO EvoBus Austria GmbH und Günter Steinbauer, CEO Wiener Linien GmbH und Co. KG. (Foto: Daimler)
Martina Weyh

In einem Ausschreibungsverfahren über die Neubeschaffung von Omnibussen im Zeitraum vom 2022 bis 2027 über insgesamt mehr als 400 Fahrzeuge hat der Citaro erneut die Nase vorn. Der Auftrag des hauptstädtischen Verkehrsunternehmens Wiener Linien umfasst Fahrzeuge aus der gesamten Bandbreite der Produktreihe, bereits jetzt wurden fixiert:

  • 78 Solobusse mit 12 m Länge,
  • 225 Gelenkzüge mit 18 m Länge und
  • 57 CapaCity mit 19,7 m Länge

Für einen schnellen Fahrgastfluss an den Haltestellen werden sämtliche bestellten Fahrzeuge mit Schwenk-Schiebetüren ausgestattet.

Gute Service ist das A und O

Für Daimler sind die Omniplus Serviceleistungen maßgeblicher Teil der Erfolgsgeschichte in Wien. Das Fachpersonal des EvoBus Austria Standortes in Wiener Neudorf, aus den Bereichen Kundendienst, Reparatur und Ersatzteilwesen steht ständig in Verbindung mit den Ansprechpartnern der Wiener Linien.

Eine ausgeklügelte Ersatzteillogistik sorgt dabei täglich für eine minutengenaue Anlieferung der Ersatzteile an die Werkstätten der Wiener Linien, teilt das Unternehmen mit. Zusätzlich unterstützen ca. sieben ständige Reparaturfachkräfte, teilweise in Nachtschichten, die Werkstätten der Wiener Linien bei Reparatur- und Wartungsarbeiten sowie gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen.

Printer Friendly, PDF & Email