Fahrermangel: Dreh des Social-Media-Spots beim NWO

Der Kurzfilm vermittelt auf humoristische Weise die Bandbreite und Vielfältigkeit des Fahrerjobs.

Hauptdarstellerin Laura Janik beim Dreh in Langenfeld. (Foto: NWO/Andriana Sakareli)
Hauptdarstellerin Laura Janik beim Dreh in Langenfeld. (Foto: NWO/Andriana Sakareli)
Claus Bünnagel

Die privaten Omnibusunternehmen intensivieren ihre Suche nach Fahrern – und beschreiten dabei neue Wege. Bei der Gewinnung von Nachwuchskräften soll ein Social-Media-Spot als Ergänzung zur bereits bestehenden Kampagne des (bdo) zur Fahrergewinnung (www.diebusunternehmen.de) für zusätzliche Beachtung sorgen. Gedreht wurde beim Verband Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmen (NWO) in Langenfeld mit einem erfahrenen Produktionsteam unter der Regie von Sören Eiko Mielke, Gewinner des Deutschen Wirtschaftsfilmpreises 2019. Hauptdarstellerin ist Laura Janik aus Köln, die u.a. 2019 in Sönke Wortmanns Kinofilm „Contra“ zu sehen war. Den männlichen Part spielt der erfahrene Komödiant Thomas Nigl aus Heidelberg, der unter dem Künstlernamen Max Nix ein gefragter Varieté-Künstler ist. Der Kurzfilm vermittelt auf humoristische Weise die Bandbreite und Vielfältigkeit des Fahrerjobs.

Überalterung des Fahrpersonals

Mehr als die Hälfte des bestehenden Fahrpersonals ist älter als 50 Jahre. In absehbarer Zeit werden daher immer mehr Fahrer ausscheiden, ohne dass genügend Nachwuchskräfte nachrücken.

Deshalb müssen wir junge Menschen in der Berufsfindungsphase oder Quereinsteiger aus anderen Branchen für den Job hinterm Lenkrad gewinnen. (bdo-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard)

Schon jetzt fehlt vielerorts Busfahrpersonal. Fast täglich berichten Mitgliedsunternehmen von Personalausfällen, wegen Corona, anderer Erkrankungen und schlichtweg von Fahrern, die die Branche gewechselt haben oder dies zumindest vorhaben.

Das Problem ist nicht neu. Doch jetzt nimmt der Mangel an Fahrern bei den privaten und mittelständischen Busunternehmen ein existenzbedrohliches Ausmaß an. Leidtragende sind auch die Fahrgäste, die möglicherweise von Linienausfällen oder ausgedünnten Takten betroffen sind. (Leonard)

Für Klassenfahrten und Vereinstouren stünden bereits jetzt nicht mehr genügend Reisebusfahrer zur Verfügung. Und bei der angestrebten Verkehrswende nähme der Busverkehr eine wichtige Rolle ein: Bis 2030 werden aber mindestens 76.000 Busfahrer deutschlandweit benötigt.

Potenzielle Berufseinsteiger sollen nun gezielt über verschiedene digitale Kanäle angesprochen werden: bdo und Landesverbände wollen das Kurzvideo werbewirksam über Facebook, Instagram und TikTok vertreiben sowie auf den eigenen Social-Media-Kanälen platzieren. Zusätzlich dienen die eigenen Mitgliedsunternehmen als Multiplikatoren – über ihre eigenen Internet- und Facebook-Seiten, über Messenger-Dienste und Social Media.

Printer Friendly, PDF & Email