Ruhrgebiet: Übernachtungszahlen auf Rekordhoch

Mehrere hundert neue Hotelbetten in Essen und Dortmund geplant.
Stetiger Anstieg: Im Ruhrgebiet sind die Übernachtungszahlen in den letzten zehn Jahren um knapp 42 Prozent gewachsen. (Foto: S. Hofschlaeger/Pixelio.de)
Stetiger Anstieg: Im Ruhrgebiet sind die Übernachtungszahlen in den letzten zehn Jahren um knapp 42 Prozent gewachsen. (Foto: S. Hofschlaeger/Pixelio.de)
Julia Lenhardt

Im Jahr 2016 konnte die Metropole Ruhr laut der Ruhr Tourismus GmbH, Oberhausen, 2,8 Prozent mehr Übernachtungen und 2,5 Prozent mehr Gästeankünfte verzeichnen als im Jahr zuvor. Damit liegt das Ruhrgebiet über dem Landesdurchschnitt von plus zwei Prozent mehr Ankünften und 1,9 Prozent mehr Übernachtungen, erklären die Verantwortlichen. Insgesamt sei die Zahl der Übernachtungen in den letzten zehn Jahren um knapp 42 Prozent auf mehr als 7,7 Millionen angestiegen. 2016 konnte Essen mit rund 1,4 Millionen die meisten Übernachtungen verzeichnen, gefolgt von Dortmund mit rund 1,2 Millionen und Bochum mit circa 640.000 Übernachtungen, erklären die Verantwortlichen.

Besucherplus aus dem Ausland

Überproportional ist die Zahl der ausländischen Gäste laut den Experten um rund sechs Prozent im Vergleich zum Jahr 2015 gestiegen. Die Niederlande lägen dabei auf Platz eins der ausländischen Herkunftsländer mit rund 180.000 Übernachtungen – was jedoch einem Rückgang von 1,2 Prozent entspricht. Dagegen tätigten die polnischen Gäste 16 Prozent mehr Übernachtungen – insgesamt rund 51.000, so die Reiseprofis. Aus Großbritannien verbachten demnach rund zehn Prozent mehr Urlauber ihre Zeit im Ruhrgebiet, während 7,3 Prozent mehr Gäste aus Österreich anreisten.

Investitionen geplant

Die stetige Nachfrage führt zu Investitionen bei Hotelneubauten, so Ruhr-Tourismus-Geschäftsführer Axel Biermann. In Essen, Dortmund und Duisburg seien mehrere hundert neue Hotelzimmer geplant.

Printer Friendly, PDF & Email