Wald spielerisch erleben - Wipfelpfad am Tiergarten Nürnberg

(dpa/lby/fn) Hoch hinaus geht es künftig für Besucherinnen und Besucher des Nürnberger Tiergartens. Mit einem Walderlebnispfad möchte der Zoo auch über den Klimawandel aufklären.

In bis zu 20 Metern Höhe sollen Besucherinnen und Besucher des Zoos künftig über einen 450 Meter langen und 2,5 Meter breiten Holzsteg laufen können. (Foto: Daniel Karmann/dpa)
In bis zu 20 Metern Höhe sollen Besucherinnen und Besucher des Zoos künftig über einen 450 Meter langen und 2,5 Meter breiten Holzsteg laufen können. (Foto: Daniel Karmann/dpa)
Franziska Neuner

Auf Augenhöhe mit den Baumwipfeln durch den Wald spazieren: Beim Tiergarten in Nürnberg entsteht derzeit ein sogenannter Baumwipfelpfad. In bis zu 20 Metern Höhe sollen Besucherinnen und Besucher des Zoos künftig über einen 450 Meter langen und 2,5 Meter breiten Holzsteg laufen können, wie eine Sprecherin mitteilte.

Den Wald spielerische erleben

Die als „Klimawaldpfad“ angedachte Brückenkonstruktion soll den Wald spielerisch erlebbar machen und auch mit Kinderwagen und Rollstühlen zugänglich sein. Auf dem Holzsteg soll es nach Fertigstellung Balancierelemente geben und die Möglichkeit, sich hinauszulehnen. Auch werde es auf dem Pfad ein Netz geben, auf das man sich legen und in die Tiefe sehen könne, sagte die Sprecherin.

Im grünen Klassenzimmer über den Klimawandel lernen

Zudem möchte der Tiergarten mit dem Pfad über den Klimawandel aufklären. In einem „grünen Klassenzimmer“ auf dem Pfad werde es für Kindergärten, Schulen und andere Bildungseinrichtungen Bildungsangebote insbesondere zu den Themen Klimawandel und Ökosystem Wald geben. Ergänzt werden soll das Ganze durch Gehege für Waldrentiere, Eulen, Kreuzottern und Amphibien.

Waldpfad soll ab Ende Juli begehbar sein

Besucherinnen und Besucher des Tiergartens können den Pfad voraussichtlich ab Ende Juli begehen. Ursprünglich sollte er bereits deutlich früher fertiggestellt sein. Zahlreiche Auflagen in dem Vogel- und Landschaftsschutzgebiet am Schmausenbuck sowie ungünstige Wetterverhältnisse verzögerten die Bauarbeiten aber. Die Kosten für die Konstruktion von 4,1 Millionen Euro übernimmt die Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg. Der Tiergarten stellt zudem aus Rücklagen rund 750 000 Euro für die Tiergehege bereit.