Tschechien: Sky Bridge 721 öffnet am 13. Mai

Die längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt spannt sich in einer Höhe von 95 m über das Tal Mlynicke udoli im beliebten tschechischen Wintersportort Dolni Morava.

Über und in den Wolken – die Sky Bridge 721 verbindet die Gebirgskämme Slamnik und Chlum an der Grenze zwischen Ostböhmen und Mähren. (Foto: Czech Tourism)
Über und in den Wolken – die Sky Bridge 721 verbindet die Gebirgskämme Slamnik und Chlum an der Grenze zwischen Ostböhmen und Mähren. (Foto: Czech Tourism)
Martina Weyh

Wer auf der Suche nach dem ultimativen Adrenalinkick ist, der darf sich im tschechischen Ski- und Wandergebiet um Dolni Morava an der Grenze zwischen Ostböhmen und Mähren in schwindelnde und schwebende Höhe wagen – am 13. Mai wird dort die mit 721 m längste Fußgänger-Brücke der Welt eröffnet.

Mit der Sky Bridge 721 ist das Urlaubszentrum Dolni Morava mit seinem Baumwipfelpfad und der Rodelbahn um eine weitere Attraktion reicher. Die Hängebrücke verbindet die Gebirgskämme Slamnik und Chlum und wurde von tschechischen Fachleuten in der Nähe des 2015 eröffneten Skywalks erbaut, einer 55 m hohen Aussichtsplattform, von der aus man auf einer gut 100 Meter langen Rutsche wieder heruntergleiten kann.

Digitaler Lehrpfad

Das Projekt umfasst auch einen Lehrpfad, den Besucher mit dem Augmented-Reality-Game „Bridge of Time“ erkunden können. Entstanden ist es in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Lesy CR, der Gemeinde Dolni Morava und dem Museum der tschechoslowakischen Befestigungssysteme aus den Jahren 1935-38 und kann via Internet auf dem Handy gespielt werden.

„Die Sky Bridge 721 ist nicht nur ein Bauwerk. Sie ist eine Brücke, die die ‚Idee der Zeit‘ trägt. Wir wollten die perfekte Aussicht, das Adrenalin und die Erlebnisse um einen Genius loci der hiesigen Gebirge erweitern. Die Brücke führt den Besucher von der Gegenwart in die Vergangenheit und wieder zurück, durch eine fesselnde Geschichte aus der Sicht eines 16-jährigen Jungen, der vor dem Hintergrund der Ereignisse in unserer Geschichte Antworten und verborgene Wahrheiten in seiner eigenen Familie entdeckt", erklärt Tomas Drapal, Verkaufsdirektor des Resorts Dolni Morava.

Startpunkt des Spiels ist eine kleine Beton-Wehranlage, von dort führt der Weg vorbei an neun Lehrtafeln. Nur, wer hier die Aufgaben bewältigt, kommt weiter. Schwerpunkte des Spiels sind die Themen Naturschutz und Bewegung in der Natur sowie die Lebensgeschichte einer Familie aus Dolní Morava, vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse in der Tschechischen Republik von 1935 bis heute.

Printer Friendly, PDF & Email