Die Masken fallen im Paneum

Seit 5. März kann die „Wunderkammer des Brotes“ wieder ohne Einschränkungen besucht werden.

Seit 5. März kann das Paneum wieder ohne Einschränkungen besucht werden – das freut nicht nur große, sondern auch die kleinen Besucher. (Foto: Zoe Goldstein/backaldrin)
Seit 5. März kann das Paneum wieder ohne Einschränkungen besucht werden – das freut nicht nur große, sondern auch die kleinen Besucher. (Foto: Zoe Goldstein/backaldrin)
Claus Bünnagel

Am 5. März 2022 war es soweit: Die Maskenpflicht ist in ganz Österreich gefallen, so auch im Paneum, der Wunderkammer des Brotes. Die Türen zu einer der beeindruckendsten Sammlungen rund um Brot und Bäckerhandwerk stehen wieder ohne G-Nachweis und Maskenpflicht für große und kleine Besucher offen. Natürlich ist aber weiterhin für die Sicherheit der Gäste gesorgt. Es stehen Desinfektionsspender bereit, und es kann selbstverständlich auch weiterhin Maske getragen werden.

Gruppenführung ab 15 Personen

Weiterhin ist es mittels kostenlosem Audioguide jedem Besucher möglich, völlig individuell das Paneum im oberösterreichischen Asten südöstlich von Linz zu entdecken und so für seinen gewünschten Abstand zu sorgen. Erkunden können Interessierte die Ausstellung inmitten der wegweisenden, modernen Architektur auch wieder in einer Gruppenführung ab 15 Personen. Diese führt mit einem geschulten Guide durch die Sammlung von Kunst- und Kulturobjekten aus 9.000 Jahren mit einzigartigen Geschichten rund um das wertvolle Lebensmittel Brot. Bei Interesse an Gruppenführungen ist eine Voranmeldung unter Tel. 0043/7224/8821400 bzw. empfang@paneum.at unbedingt erforderlich.

  • Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10 bis 16 Uhr
  • Kontakt: Paneum – Wunderkammer des Brotes, Kornspitzstr. 1, A-4481 Asten, www.paneum.at
Printer Friendly, PDF & Email