„Chocolate Nation“ – neues Schokoladenmuseum in Antwerpen

Das Erlebnismuseum rund um die weltberühmte belgische Schokolade öffnet ab 14. Februar 2019 seine Pforten.

Antwerpens neue Attraktion - das Schokoladenmuseum "Chocolate Nation". (Foto: Yasmina Besseghir/yazzy Photography)
Antwerpens neue Attraktion - das Schokoladenmuseum "Chocolate Nation". (Foto: Yasmina Besseghir/yazzy Photography)
Martina Weyh

Ab Mitte Februar öffnet das Museum, das nach eigenen Aussagen „das größte belgische Schokoladenerlebnis der Welt“ sein will, seine Türen. Auf mehr als 4.000 Quadratmetern können interessierte Besucher auf einer multisensorischen Reise in die Geschichte der belgischen Schokolade eintauchen und deren Vielfalt in den dortigen Werkstätten und angebotenen Workshops schmecken. „Chocolate Nation“ liegt direkt vis à vis des Antwerpener Hauptbahnhofs und gibt einen Einblick in die jahrhundertealte belgische Schokoladentradition.

Geschichte und Geschichten der belgischen Schokolade

In 14 Themen-Räumen erwartet die Besucher ein mit zahlreichen Informationen und Geschichten gespicktes Ausstellungserlebnis über berühmte Chocolatiers und Schokoladenmarken, etwa den 1911 gegründeten Schokoladenhersteller Callebaut. Der mehrfach national und international ausgezeichnete Chocolatier Patrick Aubrion leitet die Schokoladenabteilung des Museums, in der auch Schokolade hergestellt wird. Ein Schoko-Laden, ein Kiosk und ein Restaurant flankieren das Ausstellungsangebot.

Historischer Standort

Antwerpen spielt eine wichtige Rolle in der Schokoladengeschichte Belgiens: 1831 wurde hier die erste Schokoladenfabrik des Landes eröffnet. Die Stadt an der Schelde ist einer der größten Importhäfen der Welt für Kakaobohnen. Heute haben alle großen belgischen Schokoladenmarken hier ein Geschäft. Dazu bieten zahlreiche Chocolatiers ihre von Hand gefertigten Genuss-Kreationen an.

Printer Friendly, PDF & Email